Kanadische Polizei: Wagen rast in Menschenmenge in Toronto

Kanadische Polizei: Wagen rast in Menschenmenge in Toronto

Großangriff auf den Markt

Aldi Süd will mit diesem Produkt Rossmann & Co. Konkurrenz machen

  • schließen

Beim Blick in das neue Prospekt von Aldi Süd fällt auf: Der Discounter-Riese bedient sich neuerdings auch einem ganz neuen Markt-Segment. Sehr zum Ärger der Konkurrenten.

Essen - Der Discounter Aldi preist in seinem neuen Prospekt Marken-Parfüms zu Dumpingpreisen an. Richtig gehört. Damit geht Aldi Süd jetzt wohl auch als Parfümerieverkäufer durch.

Wie der „Business Insider“ verriet, sollen demnach Düfte von Joop, Calvin Klein und Chopard, die zwischen 75 und 100 Milliliter Füllmenge besitzen, für knapp 30 Euro verkauft werden.

So sieht das Angebot auf der Online-Seite aus.

Das dürfte Konkurrenten wie Douglas, Rossmann, dm und Co. ziemlich sauer aufstoßen. Der Preispolitik von Aldi stehe man kritisch gegenüber: „Solche Preise tun weh, sie vernichten ohne Not Marge“, zitierte die „Lebensmittel Zeitung“ einen Parfümeriemanager.

Die aggressive Preispolitik von Aldi dürfte zumindest dafür sorgen, dass auch andere stationäre Händler sowie die Online-Konkurrenz mit Preissenkungen nachziehen und es damit dem Discounter-Riese gleich tun.

Nicht nur Aldi steht in der Kritik

Aldi stehe zwar in der Kritik, weil sie nur auf den schnellen Profit ihrer Duft-Aktion aus seien, doch es handele sich hierbei nur um eine Aktion in einem begrenzten Zeitraum. Was viel schlimmer sei: Der Konzern dm greife die Branche mit seiner regelmäßigen Parfümerie-Präsenz dauerhafter an, so der Parfümeriemanager weiter. Denn auch dieser Drogerie-Riese setzt seit vergangenem Herbst verstärkt auf hochwertige Duft- und Pflegeprodukte von Marken wie DKNY, Davidoff oder Jean Paul Gaultier, die sie zu erschwinglichen Preisen verkaufen. Falls Aldi Süd und Aldi Nord künftig noch verstärkter auf klassische Drogerie-Artikel setzen wollen, dürften sie auf alle Fälle eine ernst zunehmende Konkurrenz für andere Drogerie-Riesen darstellen.

Aldi sorgt nicht nur in Hinsicht ihrer Preispolitik für viel Aufsehen: Erst heute musste Aldi Nord Pampers zurückziehen, weil diese eine ätzende Flüssigkeit hervorbringen würden. Auch interessant: Es gibt drei Tipps bei Aldi, wie Sie schneller einkaufen und sich damit viel Zeit sparen können.

Lesen Sie auch: 

Diese Neuerung erwartet Aldi-Kunden im April

nm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare