+
Aldi erntet für eine Maßnahme viel Lob von seinen Kunde.

Lange gefordert, endlich umgesetzt

Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 

Essen - Für viele umweltbewusste Kunden ist es ein auf den ersten Blick unverständliches Ärgernis: Während Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau lose und unverpackt in den Regalen liegt, sind dieselben Produkte aus biologischer Landwirtschaft in Plastik eingeschweißt. Mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz scheint das wenig zu tun zu haben. 

Hintergrund der Praxis ist eine gesetzliche Regelung, die Einzelhändler dazu verpflichtet, eine klare Unterscheidbarkeit zwischen konventionell und biologisch angebautem Obst und Gemüse herzustellen. So ist auf dem Etikett jedes Bio-Produktes ein Bio-Siegel, das gewisse ökologische Standards sichert, verpflichtend. Zudem, so das Argument der Einzelhändler, schütze die Plastikfolie die empfindlichen Produkte. Viele Experten halten diese Begründung aber für vorgeschoben. Ihrer Meinung nach hat die Plastikverpackung keinerlei praktischen Nutzen.

Auch interessant: 

Video: Kooperation - Aldi Süd und Aldi Nord planen große Veränderung

Lesen Sie auch: Kein Platz für Menschenrechte: Aldi, Rewe und Co. schneiden bei Studie mit null Punkten ab

Aldi-Süd-Kunden zufrieden mit Maßnahmen

Schließlich gebe es längst eine Möglichkeit auf die umweltschädliche Plastikhülle zu verzichten und Bio-Produkte dennoch klar zu kennzeichnen: Mithilfe der Lasertechnik lasse sich die Kennzeichnung als Bio-Ware direkt auf der Schale des entsprechenden Produkts anbringen. Das Fruchtfleisch wird dabei nicht beschädigt. Der Vorteil: Das Siegel löst sich auch bei langen Transportwegen und Nässe nicht. 

Darauf setzt nun offenbar auch Aldi Süd in einigen Filialen. Ein Kunde veröffentlichte auf der Aldi Süd-Facebook-Seite das Foto einer Aldi-Gurke damit eingelasertem Bio-Siegel. 

Für die unverpackten Bio-Gurken bekommt Aldi Süd auf Facebook viel Lob - sie fordern aber weitere Fortschritte. Schließlich schläft auch die Konkurrenz nicht. 

Erst kürzlich hatte es wegen der Plastik-Problematik einen Shitstorm gegen Aldi gegeben. 

Auf europäischer Ebene hatte es kürzlich bereits einen Vorschlag der Europäischen Komission zur Reduktion von Plastikmüll gegeben, allerdings mit einem etwas anderen Fokus.

Weitere Tops und Flops aus den Aldi-Prospekten finden Sie dagegen hier

Neuer Aldi eröffnet: Darum soll es die modernste Filiale Deutschlands sein

Aldi plant zudem, im bayerischen Alling den „modernsten Aldi-Markt Deutschlands“ zu eröffnen. Bereits kommende Woche soll es soweit sein und die neue Filliale eingeweiht werden. Das soll alles anders werden.*

dk

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare