Discounter will Boden gut machen

Aldi nimmt Marken-Artikel ins Angebot

Düsseldorf - Der Billiganbieter Aldi will mit großen Marken seine Geschäfte in Deutschland ankurbeln: Der Discounter führt ab kommender Woche Coca-Cola-Marken wie Coke, Fanta und Sprite in sein Sortiment ein.

Dies berichtete die „Lebensmittel Zeitung“ am Freitag. Nicht nur der Getränkeriese erhoffe sich vom Neukunden Aldi erhebliche Mehrumsätze. Auch andere Hersteller von Markenartikeln würden sich bei Aldi die Klinke in die Hand geben. Bei Beiersdorf gelte die Listung von Nivea bei Aldi als Chefsache. Im Handel werde allerdings befürchtet, dass es zu Preisschlachten kommen könnte.

Weder Aldi Nord noch das Schwesterunternehmen Aldi Süd äußerten sich zu dem Bericht. „Beiersdorf äußert sich grundsätzlich nicht zu Kunden oder bestehenden Kundenbeziehungen“, hieß es bei dem Nivea- Hersteller in Hamburg.

Aldi hat bisher nur wenige Markenprodukte in den Regalen. Andere Discounter wie Lidl ziehen Kunden hingegen mit Markenartikel in ihrem Sortiment an. Hinzu kommen regelmäßige Sonderangebote mit Preisnachlässen für einzelne Markenprodukte, die die Kassen von Aldi-Konkurrenten klingeln lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare