Neue Einkaufspolitik

Aldi Süd will sich für Tierwohl einsetzen

Mülheim/Ruhr - Der Discounter Aldi Süd will sich mit einer neuen Einkaufspolitik für artgerechte und nachhaltige Haltungsbedingungen in der Tierzucht einsetzen.

Dies gelte nicht nur für den Lebensmittelbereich, sondern auch für Textilien, Kleinlederwaren und Schuhe im Angebot des Discounters, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an.

„Aldi Süd übernimmt eine gesellschaftliche Verantwortung für die Einhaltung von tiergerechten und nachhaltigen Haltungsbedingungen“, betonte der Discounter in einem am Donnerstag veröffentlichten Grundsatzpapier zur „Tierwohl-Einkaufspolitik“. Das Unternehmen untersagt darin unter anderem seinen Lieferanten den Einsatz von Eiern aus Käfig- oder Kleingruppenhaltung bei der Herstellung von Nudeln und Backwaren und bekennt sich zu einer Minimierung des Einsatzes kritischer Fangmethoden bei Fisch- und Meeresfürchten. Bei fleischhaltigen Produkten strebt das Unternehmen eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Fleischrohwaren bis hin zur Aufzucht an.

Aldi war im vergangenen Jahr vom Deutschen Tierschutzbund wegen seiner aggressiven Preispolitik bei Fleisch- und Milchprodukten kritisiert worden. Der Deutsche Tierschutzbund sprach damals von einer Dumping-Strategie auf dem Rücken der Tiere. Aldi hatte dagegen betont, nur Preissenkungen auf dem Rohstoffmarkt an die Kunden weiterzugeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare