+
Aldi.

Discounter geht voran

Veränderungen für Verbraucher: Aldi kündigt große Umstellungen an

Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd wollen die Kreislaufwirtschaft in Deutschland stärken und die EU-Kommission unterstützen. Dazu kündigen sie drastische Maßnahmen an und verpflichten  sich selbst.

München - Die beiden Discounter Aldi Nord und Süd wollen die Verpackungsmenge in ihren Märkten deutlich reduzieren. Wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten, soll der Materialeinsatz bei den Verpackungen der Eigenmarken bis 2025 um 30 Prozent reduziert werden. Bis 2022 sollen außerdem sämtliche Verpackungen von Eigenmarken recyclingfähig sein. In den letzten fünf Jahren konnten die Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits rund zehn Prozent an Verpackungsmenge bei ihren Eigenmarkenprodukten einsparen.

"Um unsere anspruchsvolle Planung umsetzen zu können, bewerten wir gemeinsam mit unseren Partnern alle Verpackungen und prüfen systematisch, inwiefern sie sich nachhaltiger gestalten oder einsparen lassen", erklärte der für Nachhaltigkeit zuständige Geschäftsführer bei Aldi Nord, Rayk Mende.

Angebot an unverpackten Produkten soll stetig erweitert werden

Die Discounter planen unter anderem, die Verpackungsmenge bei Obst und Gemüse so weit wie möglich zu reduzieren. In Folie eingeschweißte Artikel stünden symbolisch für die Frage nach der Notwendigkeit von Verpackungen. Dadurch, dass beide Discounter Obst und Gemüse möglichst in Mehrwegkisten transportieren, haben sie 2017 eigenen Angaben zufolge mehr als 120 Millionen Pappkartons eingespart. Das Angebot an unverpackten Produkten wollen sie stetig erweitern.

Lesen Sie auch: Kunde kauft Wurstpackung bei Aldi - als er die Beschriftung liest, traut er seinen Augen nicht

Zudem bietet Aldi ab Ende 2018 ausschließlich Mehrwegtragetaschen an. Auch diverse Einweg-Plastikartikel sollen durch umweltverträglichere Alternativen oder Mehrwegvarianten ersetzt werden. Durch die Selbstverpflichtung wollen die Discounter die Kreislaufwirtschaft in Deutschland stärken und die EU-Kommission in ihrem Kampf gegen Plastikmüll unterstützen.

Zudem ruft Umwelt-Experte Michael Braungart zu einem Boykott auf, der wirklich alle betrifft.

Lesen Sie auch: Lidl macht mit Tabu-Thema Werbung - Die Kunden reagieren eindeutig

Sieht aus wie ein gewöhnlicher Tapeziertisch? Raten Sie mal, als was Aldi ihn verkauft

Und auch dieses Produkt verwundert die Kunden: Aufregung um diese Weißwürste bei Aldi: „Eine Beleidigung für uns Münchner“

AfP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-BMW-Mann soll Audi sichern - Bürgermeister bittet Merkel um Hilfe
Er soll die vielen Probleme in Ingolstadt lösen: Der ehemalige BMW-Vorstand Markus Duesmann (50) ist zum neuen Audi-Chef berufen worden. 
Ex-BMW-Mann soll Audi sichern - Bürgermeister bittet Merkel um Hilfe
Dax verteidigt hohes Niveau
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag weitere Gewinne verbucht. Positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit stützten den deutschen Leitindex.
Dax verteidigt hohes Niveau
EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein
Der Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, bezeichnete sie einst als "letzten unentdeckten Schatz" der EU. Ende 2021 wird die milliardenschwere …
EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein
Ex-BMW Manager Duesmann wird Audi-Chef
Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in …
Ex-BMW Manager Duesmann wird Audi-Chef

Kommentare