Aldi-Brüder: Der Reichste legt beim Vermögen am stärksten zu

- Düsseldorf - Die Gründer des Lebensmitteldiscounters Aldi, Karl und Theo Albrecht, sind auch in diesem Jahr die mit großem Abstand reichsten Deutschen. Die Brüder verfügen nach Recherchen des "Manager Magazins" über ein geschätztes Vermögen von jeweils mehr als 15 Milliarden Euro. Auf dem ersten Platz der Rangliste steht mit 15,6 Milliarden Euro Karl Albrecht (85), der über die Aldi-Süd-Kette herrscht. Im weltweiten Vergleich der Superreichen belegen die Aldi-Brüder Platz neun und zehn.

Karl Albrecht ist laut Magazin nicht nur der reichste Deutsche. Mit einem Vermögenszuwachs von geschätzten 400 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr vermehrte er unter den deutschen Milliardären auch sein Geld am erfolgreichsten. Das Vermögen seines jüngeren Bruders Theo (83), der bei Aldi Nord das Sagen hat, wird unverändert auf 15,1 Milliarden Euro geschätzt.

Susanne Klatten legt um 300 Millionen Euro zu

Auf dem dritten Platz der reichsten Deutschen folgt in der Rangliste erneut Susanne Klatten (43). Das Vermögen der Großaktionärin des Pharmaunternehmens Altana und des Autobauers BMW wird auf insgesamt 7,8 Milliarden Euro geschätzt. Das sind 300 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auf dem vierten Platz steht weiter Reinhard Mohn (84), Ururenkel des Firmengründers Carl Bertelsmann, mit einem geschätzten Vermögen von etwa 6,5 Milliarden Euro.

Den fünften Platz der Rangliste teilen sich diesmal die Familie Otto (Otto Versand) und Friedrich Karl Flick (78, Flick Holding) mit jeweils 5,5 Milliarden Euro. Es folgen auf den weiteren Plätzen Ingeburg Herz (85), die Witwe des Tchibo-Gründers Max Herz, mit 5,1 Milliarden Euro und "Schraubenkönig" Reinhold Würth (70) mit 5,05 Milliarden Euro.

Auf dem neunten Platz steht die Familie Porsche mit einem geschätzten Vermögen von 4,95 Milliarden Euro. Der Sportwagen-Dynastie gelingt auch der größte Sprung: Sie stand 2004 noch auf Platz 24. Auf dem zehnten Platz werden die Geschwister Günter (65) und Daniela Herz (51), die am Sportartikel-Hersteller Puma beteiligt sind, aufgeführt. Sie besitzen 4,6 Milliarden Euro.

Quelle-Erbin verliert eine halbe Milliarde Euro

Den Recherchen des "Manager Magazins" zufolge gibt es in Deutschland 91 Einzelpersonen und Familien mit einem Vermögen von jeweils mindestens einer Milliarde Euro. Das sind sieben Personen oder Familien mehr als im Vorjahr. Zu den reichsten Großfamilien zählen dem Bericht zufolge die Familien Haniel (7,2 Mrd. Euro, beteiligt am Handelsriesen Metro), Brenninkmeyer (3,6 Mrd. Euro, C&A) und Siemens (3,5 Mrd. Euro).

Die größten Vermögensverluste unter den reichsten Deutschen erlitten im Vergleich zur vorangegangenen Aufstellung Madeleine Schickedanz (Großaktionärin Karstadt-Quelle) und die Familie Otto mit einem geschätzten Minus von jeweils 500 Millionen Euro. Madeleine Schickedanz belegt mit einem geschätzten Vermögen von 1,15 Milliarden Euro aktuell Platz 65 (2004: Platz 50) in der Rangliste der reichsten Deutschen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare