+
Einkaufen bei den Superreichen: Der Aldi-Clan steht weiter an der Spitze der Milliardäre in Deutschland.

2013 war Traumjahr für Superreiche

Die Aldis sind weiter die reichsten Deutschen

Düsseldorf/Hamburg - Für Deutschlands Superreiche war 2013 ein Traumjahr: Noch nie gab es so viele Milliardäre. Noch nie verfügten sie über so viel Geld.

Unangefochten an der Spitze steht einer Rangliste zufolge weiterhin der Aldi-Clan.

Die größten Vermögen in Deutschland beruhen auf Discountangeboten. Auch 2013 verteidigte nach einer Rangliste des „Manager Magazins“ der Aldi-Gründer Karl Albrecht seinen Platz als reichster Deutscher. Mit einem Vermögen von 17,8 Milliarden Euro sei der zurückgezogen lebende 93-jährige Milliardär inzwischen der „am längsten amtierende Reichste eines Landes auf der Welt“, berichtete die Zeitschrift am Montag.

Auf Rang zwei rangiert mit einem Vermögen von 16 Milliarden Euro die Familie seines 2010 verstorbenen Bruders Theo Albrecht, auf Rang drei der Lidl-Eigentümer Dieter Schwarz mit 13 Milliarden Euro, berichtet das Blatt.

Deutschlands Superreiche sind nach den Recherchen des Magazins reicher den je. Das Vermögen der Top 100 sei in den vergangenen zwölf Monaten um 5,2 Prozent auf den Rekordwert von 336,6 Milliarden Euro gestiegen. Damit hätten die Superreichen die Einbußen der Weltfinanzkrise mehr als wettgemacht. Insgesamt zählte das Magazin 135 Milliardenvermögen - auch das eine Rekordzahl.

Unter den Top 10 der Superreichen finden sich viele bekannte Namen: die BMW-Aktionärin Susanne Klatten, ihr Bruder Stefan Quandt und ihre Mutter Johanna Quandt ebenso wie die Familien Otto, Würth und Oetker. Verlierer des Jahres war laut „Manager Magazin“ die Unternehmerfamilie Voith, deren Vermögen aufgrund von Problemen im Markt für Papiermaschinen und im Lokomotivbau um eine auf 2,2 Milliarden Euro geschrumpft sei. Auch die Familie Bosch habe spürbare Rückschläge hinnehmen müssen, heißt es in dem Bericht.

Zu den Gewinnern des Jahres gehörten dagegen nach Angaben des Magazins Lidl-Eigentümer Dieter Schwarz und die BMW-Aktionärin Susanne Klatten, die ihre Vermögen je um rund eine Milliarde Euro vergrößerten.

Dabei spiegelt die Rangliste der TOP 500 wieder, auf welche unterschiedlichen Arten man ein Vermögen erwirtschaften kann. Der Gründer des Software-Giganten SAP Hasso Plattner belegt mit 6,2 Milliarden Euro Rang 13, die Schuhhändlerdynastie Deichmann mit 3,6 Milliarden Euro Rang 24, Brillen-Mogul Günther Fielmann mit einem Vermögen von 2,6 Milliarden Euro Rang 39 und Playmobil-Hersteller Horst Brandstätter mit 1,35 Milliarden Euro Platz 92 der Rangliste.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Der frühere Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher kommt mit einem Vermögen von 650 Millionen Euro auf Platz 178 des Rankings und gehört damit nach Einschätzung des Magazins zu den „ärmeren Reichsten“. Der Maler Gerhard Richter, einer der teuersten lebenden Künstler der Welt, kommt dem Bericht zufolge auf ein Vermögen von 450 Millionen Euro und belegt Rang 253. Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld sichert sich mit einem Vermögen von 350 Millionen Euro Rang 317.

Die Angaben des „Manager Magazins“ beruhen auf Schätzungen, in die neben Aktienbesitz oder Unternehmenswerten auch Grund- und Immobilienbesitz sowie Kunstsammlungen einflossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.