ALG-Bezieher: Recht auf Medikamente

- Die medizinische Grundversorgung muss auch für Bezieher des Arbeitslosengeldes II (ALG II) gewährleistet sein, ansonsten müssen die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhöht werden. Über ein entsprechendes Urteil des Sozialgerichts Lüneburg berichtet der Deutsche Anwaltverein. In dem Fall lebte eine Bezieherin von ALG II mit ihren Töchtern zusammen, von denen eine unter chronischer Neurodermitis und verschiedenen Nahrungsmittelallergien litt.

Zur Behandlung benötigte sie Pflegeprodukte und Medikamente, die sie nicht selbst finanzieren konnte und die auch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wurden. Die BA lehnte eine Übernahme der besonderen Kosten für die Pflege der Tochter ab und argumentierte, dass das Sozialgesetzbuch eine Erstattung von zusätzlichen Leistungen nur für Ernährungskosten, nicht aber für Medikamente und Pflegeprodukte vorsehe. Die Richter verpflichteten die Arbeitsagentur in einem Eilverfahren, die notwendigen Behandlungskosten zu erstatten, solange dies medizinisch erforderlich ist. (Az.: S 30 AS 328/05 ER)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

Kommentare