+
Alibaba begleitet den Start des Shopping-Ereignisses mit einer Party in Hongkong. David Beckham und seine Frau Victoria stehen auf der Bühne. Foto: Alibaba Group / Handout

Online-Shopping-Tag in China

Alibaba bricht Umsatzrekord

Der 11.11. steht in China nicht für Karnevalsbeginn, sondern Shoppingrausch. Online-Riese Alibaba erwartet an diesem Tag einen neuen Umsatzrekord - die ersten Minuten waren schon vielversprechend.

Peking (dpa) - Der chinesische Online-Shopping-Riese Alibaba hat heute einen neuen Rekord aufgestellt. Innerhalb von nur fünfeinhalb Minuten waren auf der Plattform Waren für eine Milliarde US-Dollar verkauft worden, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte. Am 11.11., dem chinesischen "Singles' Day", bieten Onlinehändler Nachlässe bis zu 50 Prozent an.

Der Tag ist das weltweit umsatzstärkste Online-Shopping-Ereignis. Im vergangenen Jahr waren nur bei Alibaba innerhalb von 24 Stunden Waren für rund 14,3 Milliarden US-Dollar (etwa 13,1 Milliarden Euro) über die Online-Ladentheke gegangen.

Etwa 85 Prozent der Kunden nutzten nach Angaben des Unternehmens die Smartphone-App für den Shoppingrausch. Schon Tage zuvor konnten sie damit die Objekte ihrer Begierde speichern und ab Mitternacht kaufen. Alibaba erwartet in diesem Jahr einen Umsatzanstieg von rund 30 Prozent, wie die Zeitung "South China Morning Post" berichtete. Die Chancen dafür standen am Freitagmittag gut: Innerhalb der ersten acht Stunden stand die Umsatzanzeige bereits bei 9 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen hatte den Start des Shopping-Ereignisses am Donnerstagabend mit einer Party in Hongkong begleitet. Dort standen unter anderem Fußballer David Beckham und seine Frau Victoria, die Band "One Republic" und Basketballstar Kobe Bryant auf der Bühne.

Zwar gibt es an keinen anderem Tag des Jahres so viele billige Angebote wie am 11.11., den Käufern gehe es aber nicht mehr nur um den Preis, erklärt Sprecher Josh Gartner von Chinas größten Online-Marktplatz und Alibaba-Konkurrent JD.com. Qualität werde immer wichtiger. JD.com hatte die Preisschlacht in diesem Jahr auf elf Tage ausgeweitet.

Im vergangenen Jahr gab es nach Unternehmensangaben über eine Milliarde Bestellungen am 11.11.. Umsatzzahlen veröffentlichte JD.com jedoch nicht. Auch westliche Unternehmen bieten am "Singles' Day" mittlerweile online Sonderangebote an. Die chinesischen Zusteller bereiten sich nun auf die Auslieferung der Bestellungen vor. Die Bahn habe dafür extra eine "goldene Woche des E-Commerce" ausgerufen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Zwischen dem 11. und 20. November sollen Hochgeschwindigkeitszüge, die sonst nur für Passagiere gedacht sind, auch die Pakete schnell zu den Kunden bringen.

Alibaba Group auf Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
Buenos Aires (dpa) - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten …
G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Kommentare