Das Kreditgeschäft Alipays wird von einem halbstaatlichen Unternehmen übernommen.
+
Das Kreditgeschäft Alipays wird von einem halbstaatlichen Unternehmen übernommen.

Chinas Kampagne gegen Tech-Konzerne

Alibaba: Peking plant Zerschlagung des Internet-Riesen - Bezahldienst im Visier

China nimmt die Tech-Unternehmen immer stärker an die Kandare. Jetzt hat es den populären Online-Bezahldienst Alipay erwischt. Dieser muss sich in einzelne Sparten aufteilen.

Peking - Die Behörden in China gehen einem Bericht der Financial Times zufolge weiter hart gegen den Onlineriesen Alibaba vor: Der Online-Bezahldienst Alipay müsse auf staatliche Anordnung hin sein Geschäft mit Kleinstkrediten abspalten, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf eine „informierte Person“. Alipay ist der führende Online-Bezahldienst in China; er gehört zum Finanzarm von Alibaba, der Ant Group. Laut Financial Times soll Alipay nach der Abspaltung des Kreditgeschäfts die Kundendaten an ein teilstaatliches Unternehmen aushändigen, das künftig die Kreditwürdigkeit von Kundinnen und Kunden ermitteln soll.

Alipay: China nimmt die Tech-Firmen immer enger an die Leine

China nimmt die großen Tech-Firmen im Land seit Monaten immer enger an die Leine. Die Konzerne sehen sich immer neuen Regeln, Strafzahlungen und auch Einschüchterungen ausgesetzt - mit weitreichenden Auswirkungen. Die Ant Group war im vergangenen Jahr das erste große Onlineunternehmen, gegen das die chinesischen Behörden vorgingen. Sie untersagten Anfang November den geplanten Börsengang von Ant. Einer der Gründe: Alibaba-Gründer Jack Ma hatte Ende Oktober öffentlich die Finanzregulierungsbehörden kritisiert. Im April 2021 verhängten die Behörden dann die Rekordstrafe von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro gegen Alibaba. Zur Begründung hieß es, das Unternehmen habe seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt.

Auch anderen Konzernen wie etwa Tencent wird vorgeworfen, eine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen - etwa durch Gängelung kleinerer Konkurrenten kleinerer Anbieter auf den eigenen Plattformen. Auch gibt es Vorwürfe, dass Tech-Riesen mithilfe ihrer Datensammlungen von loyalen Kunden höhere Preise verlangen. Die Maßnahmen dienen daher nicht nur der Kontrolle, sondern durchaus auch dem Verbraucherschutz. So betonte ein Sprecher des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie am Montag, Alibaba und weitere Internetanbieter seien aufgefordert worden, Weiterleitungen zu Diensten von Wettbewerbern nicht länger zu blockieren. Das schade den Interessen der Nutzerinnen und Nutzer und störe die Marktordnung. (AFP)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare