Alitalia-Rettung immer wahrscheinlicher

-

Rom (dpa) - Die Rettung in letzter Minute der maroden italienischen Airline Alitalia wird immer wahrscheinlicher: Nach fast 15-stündigen Verhandlungen haben in der Nacht zum Samstag auch die Piloten der Gesellschaft grünes Licht für einen Plan zur Sanierung der angeschlagenen Fluglinie gegeben.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, stimmten die Piloten dem Übernahmekonzept der privaten Investorengruppe CAI nach zähen Diskussionen zu. Die Einigung sehe vor, dass die Flugkapitäne künftig Manager-Verträge erhielten und die geplante Zahl der Entlassungen reduziert werde.

Bereits am Donnerstag hatten die vier größten italienischen Arbeitnehmervertretungen den Rettungsplan akzeptiert. Nun fehle noch das Einverständnis der Flugbegleiter, hieß es. Bisher hatte lediglich eine Gewerkschaft des Kabinenpersonals, die Anpav, ihre Zustimmung gegeben. Weitere Treffen mit Vertretern der Flugassistenten seien für Montag geplant, hieß es. "Ich hoffe, dass dann der gesunde Menschenverstand siegt und endlich alle Gewerkschaften unterschreiben", sagte Verkehrsminister Altero Matteoli.

Die CAI hatte in der vergangenen Woche wegen des Widerstands der Gewerkschaften ihr Übernahmeangebot zurückgezogen. Regierungsvertreter konnten die Investoren jedoch vor wenigen Tagen davon überzeugen, noch einmal an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Den Plänen der privaten Investorengruppe zufolge müssen zur Rettung der noch staatlichen Airline mindestens 3000 Stellen abgebaut werden. Die italienische Regierung hofft, dass eine ausländische Airline mit einer Minderheitsbeteiligung bei der Alitalia einsteigt. Im Gespräch sind dafür Lufthansa und Air France-KLM. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber war am Freitag zu Gesprächen über Alitalia nach Rom gereist. "Die Wahl des Partners ist eine Entscheidung, die nicht die Regierung, sondern die neue, von der CAI gegründete Gesellschaft fällen wird", fügte Matteoli hinzu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare