+
Flugzeuge der Alitalia stehen auf dem Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Foto: -/ANSA/EPA/dpa/Illustration

Krisen-Airline

Alitalia ruft zu verbindlichen Kaufangeboten auf

Rom (dpa) - Der Verkaufsprozess für die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia geht in eine entscheidende Phase. In mehreren Zeitungen und im Internet rief die Airline heute Interessenten zu verbindlichen Kaufangeboten auf.

Diese könnten zwischen dem 7. August und dem 15. September abgegeben werden, spätestens jedoch bis zum 2. Oktober. Interessenten könnten für das gesamte Unternehmen bieten oder lediglich für den Flugbetrieb beziehungsweise die Bodendienste, hieß es in dem Aufruf. Die italienische Regierung bevorzuge die komplette Veräußerung des Unternehmens, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Im Juli war die Frist für unverbindliche Angebote für die Fluggesellschaft abgelaufen. Unter anderem hatte der irische Billigflieger Ryanair Interesse angemeldet. Die Iren hätten ein unverbindliches Angebot für Alitalias Vermögenswerte abgegeben, hatte Ryanair-Finanzchef Neil Sorahan gesagt und "aufrichtiges Interesse" seiner Gesellschaft auch daran bekundet, dass die Italiener ihr Langstreckengeschäft in Zukunft weiter betreiben. Ryanair habe angeboten, Zubringerflüge für die Gesellschaft zu übernehmen.

Die frühere Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise und sucht nach der Ablehnung des Rettungsplans durch die Belegschaft nach einem Käufer. Insgesamt sind italienischen Medienberichten zufolge rund zehn vorläufige Angebote eingegangen, demzufolge auch von Easyjet, Lufthansa und der Alitalia-Großaktionärin Etihad.

Homepage Sonderverwaltung

Aufruf an Interessenten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax fällt auf Zweijahrestief
Frankfurt/Main (dpa) - Politische und konjunkturelle Belastungsfaktoren sowie eine schwache Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt einen klar negativen Wochenstart …
Dax fällt auf Zweijahrestief
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik
Der Bahnstreik der Gewerkschaft EVG schlug voll ein: Die Deutsche Bahn musste den Fernverkehr am Montagmorgen einstellen. Nun plant die EVG die nächsten Schritte.
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik
Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis
Mit einem massiven Sparprogramm will Ford wieder auf Kurs kommen. Das hat Folgen auch für ein großes deutsches Werk.
Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis
Fliegen: Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Regel
Brüssel (dpa) - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere …
Fliegen: Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Regel

Kommentare