Alitalia streikt gegen Management

- Rom - Wegen eines Streiks der Alitalia-Belegschaft sind am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mindestens 130 Flüge der italienischen Airline gestrichen worden. Die Alitalia-Führung hatte ursprünglich angekündigt, dass 74 Maschinen am Boden bleiben würden. Während die Flugbegleiter 24 Stunden streikten, entschlossen sich kurzfristig auch die Piloten und andere Mitarbeiter der Fluggesellschaft, die Arbeit von 10.00 bis 18.00 Uhr niederzulegen.

Besonders betroffen seien die Verbindungen zwischen Rom und Mailand gewesen, die hauptsächlich von Geschäftsleuten benutzt werden. Die Arbeitnehmervertretung SULT entschuldigte sich bei den Passagieren und bat um Verständnis. Viele Fluggäste hatten den Aufruf der Gewerkschaft beachtet und kamen gar nicht zum Flughafen. Die Abfertigungsschalter seien leer gewesen, zahlreiche Passagiere versuchten, auf andere Airlines umzubuchen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Die Alitalia-Belegschaft will mit dem Streik gegen die geplanten massiven Stellenkürzungen der krisengeschüttelten Gesellschaft protestieren. "Wir sind gezwungen, diese Aktion durchzuführen: Leider ist dies die Konsequenz aus der Unfähigkeit der Unternehmensspitze, das Personal effizient zu führen", hatte die SULT zuvor mitgeteilt. Gewerkschaften und Mitarbeiter fordern für die Fluglinie einen neuen Sanierungsplan, "der ihr eine Zukunft ermöglicht", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare