Alitalia streikt gegen Management

- Rom - Wegen eines Streiks der Alitalia-Belegschaft sind am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mindestens 130 Flüge der italienischen Airline gestrichen worden. Die Alitalia-Führung hatte ursprünglich angekündigt, dass 74 Maschinen am Boden bleiben würden. Während die Flugbegleiter 24 Stunden streikten, entschlossen sich kurzfristig auch die Piloten und andere Mitarbeiter der Fluggesellschaft, die Arbeit von 10.00 bis 18.00 Uhr niederzulegen.

Besonders betroffen seien die Verbindungen zwischen Rom und Mailand gewesen, die hauptsächlich von Geschäftsleuten benutzt werden. Die Arbeitnehmervertretung SULT entschuldigte sich bei den Passagieren und bat um Verständnis. Viele Fluggäste hatten den Aufruf der Gewerkschaft beachtet und kamen gar nicht zum Flughafen. Die Abfertigungsschalter seien leer gewesen, zahlreiche Passagiere versuchten, auf andere Airlines umzubuchen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Die Alitalia-Belegschaft will mit dem Streik gegen die geplanten massiven Stellenkürzungen der krisengeschüttelten Gesellschaft protestieren. "Wir sind gezwungen, diese Aktion durchzuführen: Leider ist dies die Konsequenz aus der Unfähigkeit der Unternehmensspitze, das Personal effizient zu führen", hatte die SULT zuvor mitgeteilt. Gewerkschaften und Mitarbeiter fordern für die Fluglinie einen neuen Sanierungsplan, "der ihr eine Zukunft ermöglicht", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare