Alitalia-Verwaltungsrat billigt Angebot von Air France-KLM

-

Rom/Paris (dpa) - Der Verwaltungsrat der angeschlagenen italienischen Airline Alitalia hat das Kaufangebot der größten europäischen Fluggesellschaft Air France-KLM angenommen. Das gab die Fluggesellschaft nach einer 16-stündigen Marathonsitzung am frühen Sonntagmorgen bekannt.

Der Alitalia-Verwaltungsrat habe sich in der Nacht einstimmig für die Offerte ausgesprochen. Air France-KLM freue sich über die Entscheidung, wurde dazu in Paris mitgeteilt. Mit einer Zustimmung zu den Übernahmeplänen war gerechnet worden.

Alitalia hatte vor rund drei Monaten Exklusivverhandlungen mit dem französisch-niederländischen Konzern aufgenommen. Wie es heißt, bietet Air France-KLM als Kaufpreis je eine eigene Aktie für 160 Alitalia-Anteile. Ziel sei die Übernahme von 100 Prozent des Kapitals von Alitalia. In Medienberichten war zuvor allerdings von einem mehr als doppelt so hohen Kaufpreis - für 70 Alitalia-Anteile eine Aktie von Air France-KLM - die Rede gewesen.

Air France-KLM hatte im vergangenen Jahr in einem unverbindlichen Angebot erklärt, 6,5 Milliarden Euro bis 2015 investieren zu wollen. 1600 Stellen sollen abgebaut werden, doch rechnen Beobachter damit, dass wahrscheinlich deutlich mehr der insgesamt etwa 20 000 Arbeitsplätze bei Alitalia wegfallen müssen, um die staatliche Airline wieder auf Kurs zu bringen. Sie fliegt seit Jahren Verluste ein, derzeit in einer Höhe von etwa einer Million Euro täglich.

An diesem Montag will die noch amtierende italienische Regierung das Angebot abwägen. Der italienische Staat hatte angekündigt, sich von einem Anteil von mindestens 39,9 Prozent trennen zu wollen. Derzeit hält der Staat an der maroden Fluglinie eine Beteiligung von 49,9 Prozent. Auch die Gewerkschaften sollen gehört werden. Die Übernahme verzögert sich, weil Italien im Wahlkampf ist und die neue Regierung erst nach der Parlamentswahl Mitte April einem Alitalia- Verkauf zustimmen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare