Alkoholkonsum: Staat kassiert Milliarden  

Wiesbaden - Der Verkauf von Bier, Schnaps, Sekt und Co hat im Krisenjahr 2009 rund 3,3 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen Deutschlands gespült. Doch die Einnahmen sind rückläufig.

Der Alkoholkonsum der Deutschen brachte dem Fiskus damit im Krisenjahr 2009 in etwa so viel ein wie ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Der langfristige Trend sei aber ungebrochen: Seit 1991, als der Alkoholgenuss den Staatssäckel noch mit 4,3 Milliarden Euro füllte, gingen die entsprechenden Steuereinnahmen stetig zurück. Im vergangenen Jahr brachte die Branntweinsteuer mit 2,1 Milliarden Euro die größten Erträge. Aus der Biersteuer wurden 730 Millionen Euro eingenommen, über die Steuer auf Schaumwein und Zwischenerzeugnisse wie Sherry wurden 472 Millionen Euro vereinnahmt.

Das Biersteueraufkommen steht den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse. Insgesamt hatte das Finanzierungsdefizit des Staates im vergangenen Jahr 79,3 Milliarden Euro betragen. Nur 2 Millionen Euro brachte 2009 die Steuer auf die einst gerade bei jungen Menschen beliebten Alkopops ein. 1995, als die Steuer auf diese Mischgetränke aus Softdrinks und Alkohol eingeführt wurde, flossen aus dieser Quelle noch 10 Millionen Euro in die Steuerkassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare