Allianz bietet für Briten 1,4 Milliarden Euro

- München -­ Der Versicherungskonzern Allianz will mit der geplanten milliardenschweren Übernahme der britischen John Laing in das Geschäft mit öffentlichen Infrastruktur-Projekten einsteigen. Wie die Allianz mitteilte, hat sie sich im Bieterrennen vorerst durchgesetzt. In einer vom Laing-Management empfohlenen Offerte bietet das Unternehmen 957,4 Millionen Pfund (1,426 Mrd. Euro) für den britischen Infrastruktur-Entwickler.

51,67 Prozent der Anteile an John Laing seien der Allianz im Rahmen einer Absichtserklärung bereits angeboten worden, hieß es aus dem Unternehmen.

Laing-Chairman William Forrester bezeichnete die Allianz-Offerte als "fair und vernünftig" und empfahl sie den Aktionären zur Annahme. "Wir glauben, dass die Allianz-Offerte dem Laing-Aktionär einen attraktiven Bargeldpreis bietet."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare