Allianz-Chef verteidigt Stellenabbau

- München - Allianz- Chef Michael Diekmann sieht trotz der massiven Proteste gegen den geplanten Stellenabbau bei dem Versicherungskonzern keinen anderen Weg. Bei einem Verzicht auf die Kürzungen hätte die Allianz es zwar jetzt leichter, in Zukunft aber die Probleme, sagte Diekmann.

Es habe in Deutschland auch andere namhafte Unternehmen gegeben, bei denen niemand erwartet hätte, dass sie einmal Schwierigkeiten bekämen. Die Gewerkschaft Verdi läuft seit Monaten Sturm gegen die Pläne des Konzerns, trotz eines Milliardengewinns rund 7500 Stellen streichen zu wollen.

Derzeit laufen die Gespräche über einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter an den besonders betroffenen Standorten. Dazu gehören unter anderem Köln und Frankfurt. Die Allianz hatte den Abbau vor allem mit einem zu geringen Wachstum begründet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Münster - Der wegen seiner Kampfpreise in Deutschland gefürchtete Textildiscounter Primark will in weiteren Städten Fuß fassen. Wo sie bald in den neuen Filialen shoppen …
Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Dax pendelt um 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat weiter mit der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten gerungen. Zuletzt stand der Leitindex gegen Mittag 0,04 Prozent höher bei 13 …
Dax pendelt um 13 000 Punkte
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare