Allianz-Chef verteidigt Stellenabbau

- München - Allianz- Chef Michael Diekmann sieht trotz der massiven Proteste gegen den geplanten Stellenabbau bei dem Versicherungskonzern keinen anderen Weg. Bei einem Verzicht auf die Kürzungen hätte die Allianz es zwar jetzt leichter, in Zukunft aber die Probleme, sagte Diekmann.

Es habe in Deutschland auch andere namhafte Unternehmen gegeben, bei denen niemand erwartet hätte, dass sie einmal Schwierigkeiten bekämen. Die Gewerkschaft Verdi läuft seit Monaten Sturm gegen die Pläne des Konzerns, trotz eines Milliardengewinns rund 7500 Stellen streichen zu wollen.

Derzeit laufen die Gespräche über einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter an den besonders betroffenen Standorten. Dazu gehören unter anderem Köln und Frankfurt. Die Allianz hatte den Abbau vor allem mit einem zu geringen Wachstum begründet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare