Allianz-Chef verteidigt Stellenabbau

- München - Allianz- Chef Michael Diekmann sieht trotz der massiven Proteste gegen den geplanten Stellenabbau bei dem Versicherungskonzern keinen anderen Weg. Bei einem Verzicht auf die Kürzungen hätte die Allianz es zwar jetzt leichter, in Zukunft aber die Probleme, sagte Diekmann.

Es habe in Deutschland auch andere namhafte Unternehmen gegeben, bei denen niemand erwartet hätte, dass sie einmal Schwierigkeiten bekämen. Die Gewerkschaft Verdi läuft seit Monaten Sturm gegen die Pläne des Konzerns, trotz eines Milliardengewinns rund 7500 Stellen streichen zu wollen.

Derzeit laufen die Gespräche über einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter an den besonders betroffenen Standorten. Dazu gehören unter anderem Köln und Frankfurt. Die Allianz hatte den Abbau vor allem mit einem zu geringen Wachstum begründet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare