Allianz erwartet weiter Belastungen im ersten Quartal

-

München (dpa) - Der Versicherungskonzern Allianz rechnet bei seiner Tochter Dresdner Bank für das erste Quartal weiterhin mit Abschreibungen wegen der Finanzmarktkrise.

Wegen der Turbulenzen könne auch keine aussagefähige Ergebnisprognose für die Bank gegeben werden, heißt es im Allianz-Geschäftsbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Vorstandsmitglied Helmut Perlet hatte im Februar Abschreibungen von 300 bis 400 Millionen Euro als mögliche Größenordnung genannt. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern aus der Krise Belastungen von 1,5 Milliarden Euro verbucht.

Das Ziel, das operative Ergebnis des Konzerns bis zum Jahr 2009 um jährlich 10 Prozent zu steigern, ist laut dem Geschäftsbericht nun schwieriger zu erreichen. Dies hänge von einem "unter normalen Umständen zu erwartenden Ergebnisbeitrag" der Banksparte ab. Von dem Ziel, im Bankgeschäft eine Rendite auf das Risikokapital von mindestens 15 Prozent zu erzielen, hatte die Allianz bereits im Februar Abstand genommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare