Allianz-Gewinn bricht wegen Finanzmarktkrise ein

München - Die Allianz hat im ersten Quartal wegen der Finanzmarktkrise deutlich weniger verdient. Der Überschuss sei in den drei Monaten bis Ende März von 3,2 Milliarden Euro auf zirka 1,1 Milliarden Euro gefallen, teilte der Finanzkonzern mit.

Bei der Dresdner Bank mussten wegen der Krise knapp 900 Millionen Euro abgeschrieben werden. Zudem wurden die Realisierungsgewinne aus Kapitalanlagen wegen des ungünstigen Börsenumfelds bewusst niedrig gehalten.

Der operative Gewinn habe im ersten Quartal bei gut 1,8 (Vorjahr: 2,9) Milliarden Euro gelegen. "Fast zwei Milliarden Euro operatives Ergebnis in diesem schwierigen Marktumfeld unterstreichen unsere nachhaltige Profitabilität. Wir halten daher unser mittelfristiges Ergebnisziel für 2009 nach wie vor für erreichbar, auch wenn dies umso schwieriger wird, je länger die Finanzmarktkrise andauert", sagte Allianz-Vorstand Helmut Perlet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Wegberg/Beelen (dpa) - Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem …
Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.