+
Hochwasser In Rhüden, Niedersachsen: Die Kunden der Allianz meldeten 2016 über 252 000 Sturm- und Hagelschäden. Foto: Silas Stein

Weniger Unwetterschäden

Allianz: Hochwasser waren 2016 besonders teuer

München (dpa) - Wasser richtet laut dem Versicherer Allianz mehr Schäden an als Wind. Nach einer Analyse des Konzerns kommen Hochwasserschäden zwar wesentlich seltener vor als Sturmschäden, sind im Schnitt aber sehr viel teurer, wie die Allianz Deutschland berichtete. 

Die Kunden der größten deutschen Versicherung meldeten 2016 über 252 000 Sturm- und Hagelschäden. Dem gegenüber steht eine relativ geringe Zahl von 16 000 Überschwemmungs- und Starkregenmeldungen.

Indes ist die Beseitigung eines Hochwasserschadens im Schnitt sehr viel aufwendiger: fast 6600 Euro, mehr als das Vierfache des durchschnittlichen Sturmschadens von gut 1600 Euro. "Hochwasserschäden sind besonders teuer", sagte Vorstandsmitglied Mathias Scheuber. 

Zwar war 2016 ein weit weniger stürmisches Jahr als 2015: Die Zahl der bei der Allianz gemeldeten Unwetterschäden sank um die Hälfte auf 152 000. Doch da wegen der zerstörerischen Fluten im Sommer 2016 der durchschnittliche Schadenfall teurer kam, fiel der Rückgang der Kosten wesentlich geringer aus: Die Versicherung zahlte 297 Millionen Euro an ihre Kunden, knapp 80 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. 

Allerdings sind nach den Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) etwa 60 Prozent der Gebäude hierzulande nicht gegen Überschwemmungsschäden durch Starkregen versichert. "Der Preis wird überschätzt und das Risiko unterschätzt", sagte Allianz-Manager Scheuber. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"
Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"
Bei Abschaffung der Zeitumstellung: Das würde sich eine Mehrheit der Deutschen wünschen
Möglicherweise wird im nächsten Jahr die Zeitumstellung abgeschafft. Doch was kommt dann? Sommer- oder Winterzeit? Eine Umfrage zeigt nun, was die Mehrheit der Deutschen …
Bei Abschaffung der Zeitumstellung: Das würde sich eine Mehrheit der Deutschen wünschen

Kommentare