Allianz: Jobabbau nach Rekordquartal verteidigt

- München - Nach dem Rekordgewinn im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat die Allianz ihre Pläne zum Abbau von 7500 Stellen in Deutschland verteidigt. "Die notwendigen Veränderungen sind nicht einfach", sagte Konzernchef Michael Diekmann. Ein starkes Unternehmen sei aber gut für Kunden und Mitarbeiter, für die Eigentümer und den Holdingstandort Deutschland. In einem offenen Brief an die Mitarbeiter schrieb Diekmann: "Wir erzielen gute Gewinne, aber wir wachsen dabei insbesondere im Versicherungsgeschäft nicht ausreichend."

Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Überschuss zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 64 Prozent auf etwa 2,3 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr hat der Konzern damit 4,06 Milliarden Euro verdient und damit bereits annähernd so viel wie im gesamten Jahr 2005. Für 2006 erwartet der Konzern nun einen Überschuss von bis zu 6,0 Milliarden Euro.

Während die Börse den Ausblick feierte und die Allianz-Aktie um 3,67 Prozent zulegte, übte die Gewerkschaft Verdi harte Kritik: "Während die Gewinne von Rekord zu Rekord eilen, soll mehr als 10 000 Angestellten die Existenzgrundlage entzogen werden", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Uwe Foullong.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare