Versicherer

Allianz lockt Kunden mit Prämien

München - Mit einem neuen Online-Portal können Allianz-Kunden ihre Policen künftig im Netz verwalten. Zugleich startet Deutschlands größter Versicherer ein Prämienprogramm für treue Kunden.

Markus Rieß spart nicht mit großen Worten. Nein, es gehe nicht nur um eine technische Neuerung. Mit dem neuen Online-Portal revolutioniere der Konzern die Kundenkommunikation, verspricht der Vorstandschef der Allianz Deutschland. Doch was steckt hinter der vollmundigen Ankündigung?

Auf der neuen Plattform „Meine Allianz“ können Kunden künftig ihre Versicherungsunterlagen verwalten. Die Allianz stellt dazu den Versicherten die gesamte Korrespondenz der letzten 15 Jahre zur Verfügung. Auch Policen und Vertragsbedingungen sind gespeichert. Eigene Unterlagen können selbst hochgeladen werden. Auch Verträge anderer Versicherer können hinterlegt werden. Briefe, die die Kunden an die Allianz geschickt haben, sind allerdings nicht erfasst.

Um die neuen Funktionen zu nutzen, müssen sich die Kunden auf dem Portal anmelden. Ähnlich wie beim Online-Banking bekommen sie neben einem Passwort auch sogenannte eTan-Nummern, um etwa Adressdaten zu ändern.

Die neue Plattform soll langfristig den dicken Aktenordner mit Versicherungsunterlagen zuhause ersetzen. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Technik-Vorstand Alexander Vollert räumt ein, dass er seinen eignen Versicherungsordner vorerst nicht wegschmeißen würde. Bei Lebensversicherungen ist beispielsweise immer noch zwingend vorgeschrieben, dass die Police auch auf Papier existiert. Auch die Kündigung einer Versicherung muss weiterhin schriftlich per Post erfolgen. „Das rechtliche Umfeld ist noch nicht auf das papierlose Zeitalter eingestellt“, bestätigt Rieß.

Rund 20 Millionen Euro hat das neue Kundenportal gekostet. Mehr als eine Milliarde Dokumente wurden erfasst. Für den weiteren Ausbau der digitalen Kommunikation will die Versicherung pro Jahr 60 Millionen Euro investieren. Die Allianz müsse dorthin gehen, wo die Kunden seien, so Rieß. „Früher mag das eher der Fußballplatz oder der Gesangsverein gewesen sein.“

Mit dem neuen Portal startet die Allianz Deutschland auch ein Prämienprogramm. Ziel ist es, die rund 20 Millionen Kunden im hart umkämpften Versicherungsmarkt in Deutschland stärker an den Konzern zu binden. Belohnt werden vor allem Kunden, die seit Jahren mehrere Policen bei der Allianz abgeschlossen haben. Dazu kooperiert die Allianz mit großen Einzelhändlern. Bei rund 30 Partnern darunter Tchibo, der Juwelier Christ oder die Kinokette Cinemaxx bekommen Allianz-Kunden zwischen fünf und 15 Prozent Rabatt, sagt Marktmanagement-Vorstand Bernd Heinemann. Das Bonus-Verfahren ist allerdings kompliziert. Um den Rabatt zu nutzen, müssen die Versicherten zunächst auf dem Allianz-Kundenportal einen vergünstigten Gutschein kaufen, den sie dann beim Händler einlösen. Das Verfahren soll – soweit möglich – vereinfacht werden, kündigt Heinemann an.

Von Steffen Habit

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare