Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr

Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
+
Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte: "Wenn Sie in die Allianz investieren, schlafen Sie gut." Foto: Sven Hoppe

Vorstandschef Bäte macht Druck

Allianz plant europäischen Online-Versicherer

Gut schlafen mit der Allianz - Europas größter Versicherer will nicht nur Kunden, sondern auch Anlegern eine beruhigende Botschaft vermitteln. Doch an seine 140.000 Mitarbeiter hat Konzernchef Bäte klare Erwartungen.

München (dpa) - Die Allianz will einen europäischen Online-Versicherer gründen. Starten soll die Direktversicherung zunächst mit Kfz-Policen in vier Ländern, wie der größte europäische Versicherer bei einem Investorentag in München ankündigte.

In der ersten Phase sollen die Policen in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien verkauft werden, anschließend sollen weitere Länder folgen.

Vorstandschef Oliver Bäte machte den weltweit 140.000 Beschäftigten klare Vorgaben: "Das Ziel aller Bereiche der Allianz muss sein, die Besten im Markt zu schlagen", sagte er. Ziel ist höhere Profitabilität: Der Gewinn pro Aktie soll in den Jahren von 2019 bis 2021 um jeweils über fünf Prozent steigen, davon über vier Prozent organisch - also ohne Zukäufe anderer Unternehmen. Bäte sicherte den Anlegern zu, dass sich das Unternehmen auf keine Abenteuer einlasse: "Wenn Sie in die Allianz investieren, schlafen Sie gut."

Der neue Direktversicherer soll bis Ende 2019 an den Start gehen und die etablierten Vertriebskanäle über Makler nicht gefährden. "Es wird null Kannibalisierung geben", betonte Bäte. Das ist ein heikles Thema bei der Allianz. Im vergangenen Jahrzehnt hatte das Unternehmen einen ersten Versuch mit einem Online-Versicherer wegen heftigen Widerstands der um Einkommen und Arbeitsplätze fürchtenden Vertreter wieder eingestellt.

Die erhofften höheren Gewinne wil das Management vor allem durch einfache Produkte und weltweit einheitliche IT-Systeme erreichen. Wie bei vielen Banken und Versicherern ist bei der Allianz eine Vielzahl unterschiedlicher, teurer Software-Programme im Einsatz.

Bäte will die elektronischen Altlasten beseitigen - "die Erbschaft aufräumen", wie er sagte. Die Direktversicherung soll mit neuer IT die Kosten-Messlatte für das Unternehmen werden. Stellenabbau ist zwar möglich, doch gibt es nach Bätes Worten keine entsprechenden Pläne: "Es ist nicht das Ziel, Menschen zu ersetzen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF erwartet Belastungen wegen Coronavirus
Eine lahmende Automobilbranche, Handelskonflikte und das Coronavirus: Der Chemiekonzern BASF sieht sich vor zahlreichen Herausforderungen. Eine schnelle Entspannung ist …
BASF erwartet Belastungen wegen Coronavirus
Thyssenkrupp-Chefin lobt Verkauf der Aufzugssparte
Thyssenkrupp ist finanziell angeschlagen und muss seinen größten Gewinnbringer verkaufen. Doch Vorstandschefin Martina Merz will angesichts des Abschieds von der …
Thyssenkrupp-Chefin lobt Verkauf der Aufzugssparte
Tarifverdienste schneller gestiegen als Inflation
Wiesbaden (dpa) - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben 2019 im Schnitt mehr im Geldbeutel gehabt. Einschließlich Sonderzahlungen wie Leistungsprämien stiegen die …
Tarifverdienste schneller gestiegen als Inflation
VW und Verbraucherschützer erzielen doch Diesel-Vergleich
Vor fast fünf Jahren flog der Dieselskandal bei Volkswagen auf. Jetzt sollen Hunderttausende Autobesitzer Entschädigungen bekommen. Der Weg dahin war steinig.
VW und Verbraucherschützer erzielen doch Diesel-Vergleich

Kommentare