+
Das Logo des Versicherungskonzerns Allianz auf dem Dach der Firmenzentrale in Unterföhring bei München.

Allianz sieht sich nach Milliardengewinn auf Kurs

München - Europas größter Versicherer Allianz kommt nach einem Milliardengewinn im zweiten Quartal seinem Jahresziel näher. Im ersten Halbjahr trotzte der Konzern Erdbeben, Stürmen und der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko.

Konzernchef Michael Diekmann sprach von einem sehr guten ersten Halbjahr mit zweistelligen Wachstumsraten sowohl im Umsatz als auch im operativen Ergebnis.

Die Prognose für 2010 zurrte Diekmann am Freitag in München fest. Das operative Ergebnis von 3,9 Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten stimme zuversichtlich, im Gesamtjahr den angepeilten operativen Gewinn von 7,2 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen Euro erreichen zu können.

Zwischen April und Juni kletterte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von einer Milliarde Euro. Das war zwar fast die Hälfte weniger als im Vorjahreszeitraum, doch hatte die Allianz damals Sondererlöse eingestrichen. Allein der Verkauf von Aktien der chinesischen Bank ICBC brachte der Allianz seinerzeit fast 660 Millionen Euro. Seinen Gesamtumsatz konnte der Versicherer im zweiten Quartal deutlich steigern um 14,5 Prozent auf 25,4 Milliarden Euro.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

In der Schaden- und Unfallversicherung sowie in der Vermögensverwaltung kam die Allianz deutlich voran. Das operative Ergebnis in der Sachversicherung kletterte um 28,2 Prozent auf 895 Millionen Euro. Zum Start ins Jahr hatten wie bei anderen Versicherern noch Naturkatastrophen wie der Orkan “Xynthia“ und das schwere Erdbeben in Chile mit hohen Belastungen zu Buche geschlagen.

Im zweiten Quartal konnte die Allianz dagegen ihre kombinierte Schaden-Kosten-Quote im Jahresvergleich verbessern - von 98,9 Prozent auf 96,3 Prozent. Je weiter die Quote unter der Schwelle von 100 Prozent liegt, desto profitabler arbeiten die Unternehmen im Versicherungsgeschäft.

Im Geschäft mit Investmentfonds konnte die Allianz ihr Ergebnis mehr als verdoppeln auf 516 Millionen Euro. In der Lebens- und Krankenversicherungen gab das operative Ergebnis dagegen um 28 Prozent auf 713 Millionen Euro nach. Im Vorjahreszeitraum habe man wegen der kräftigen Börsenerholung außergewöhnlich gut abgeschnitten, begründete die Allianz den Rückgang. Dies ließ sich im zweiten Quartal nicht wiederholen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare