Allianz: 700 Stellen im Innendienst fallen weg

- München - Beim radikalen Umbau des Versicherungskonzerns Allianz fällt im Vertriebsinnendienst mit 700 Arbeitsplätzen jede dritte Stelle weg. Man wolle den Verlust an Arbeitsplätzen durch Angebote im Vertriebsaußendienst so weit wie möglich ausgleichen, sagte der neue Chef der Allianz Deutschland AG, Gerhard Rupprecht, in einem internen Interview des Unternehmens. Auch um neue Stellen bei Vermittlern oder anderen Geschäftspartnern werde sich die Allianz kümmern, sagte Rupprecht. Generell bleibe es dabei, dass es in diesem Jahr "keine betriebsbedingten Beendigungskündigungen und Standortschließungen" geben werde.

Für 2007 aber schließt Allianz-Konzernchef Michael Diekmann betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus. "Vor der Einführung eines neuen Geschäftsmodells können wir keine langfristigen Beschäftigungsgarantien abgeben", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Rupprecht sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der Maximalumfang des Stellenabbaus solle bis zur Jahresmitte bekannt gegeben werden. Die davon nicht betroffenen Stellen bei der Allianz seien langfristig gesichert.

Durch die Bündelung des deutschen Versicherungsgeschäfts gehe die Allianz von operativen Ergebnisverbesserungen um etwa 200 Millionen Euro im kommenden Jahr sowie um 400 Millionen Euro im Jahr 2008 und etwa 600 Millionen Euro im darauf folgenden Jahr aus, sagte Diekmann. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin handelt es sich dabei aber nicht um Planzahlen für einen etwaigen Personalabbau, sondern um Annahmen, die bei den Plänen für den Konzernumbau zugrunde gelegt worden seien. Dieser Umbau umfasst auch die milliardenschwere Komplettübernahme der italienischen Tochter RAS sowie die Umwandlung in eine Europäische Gesellschaft (SE).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare