Allianz stößt Großteil der Immobilien in Deutschland ab

Berichte bestätigt: - München/Hamburg - Der Allianz-Konzern trennt sich von einem Großteil seines Immobilienbesitzes in Deutschland. Internationalen Investoren werden derzeit zwei Pakete im Wert von insgesamt 3,5 Milliarden Euro zum Kauf angeboten.

"Wir wollen die günstige Marktsituation nutzen, um das Übergewicht in Deutschland abzubauen und die Mittel in ausländische Immobilien zu reinvestieren", sagte Dirk Grosse-Wördemann, Chef der Konzerntochter Allianz Immobilien, und bestätigte damit entsprechende Informationen der "Financial Times Deutschland" aus Marktkreisen.

So sollen die Immobilienanlagen des Konzerns breiter gestreut werden. Die Erlöse sollen nicht ins Versicherungsgeschäft fließen. In einem ersten Paket stellt Allianz weniger als zehn selbst genutzte Bürogebäude zum Verkauf, darunter die Hauptverwaltung in Unterföhring bei München und den Allianz-Kai in Frankfurt am Main.

Den Großteil der Flächen will der Versicherungskonzern anschließend für einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren zurückmieten. Mit der Vermarktung des Portfolios unter dem Projektnamen Core im Wert von mindestens 1,5 Milliarden Euro ist die Investmentbank Rothschild beauftragt.

Durch einem zweiten Paketverkauf mit dem Projektnamen Charlotte will die Allianz Immobilien-Tochter rund 200 kleinere Büro- und Geschäftshäuser in ganz Deutschland im Wert von insgesamt 2 Milliarden Euro losschlagen, die nicht von der Allianz genutzt werden und an Dritte vermietet sind. Dieses Paket wird vom Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle vermarktet. Beide Transaktionen sollen bis zum Sommer abgeschlossen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.