+
Arbeiten mit einem Laptop im Freien: Junge Menschen schätzen Karrieresicherheit oft höher als Flexibilität. Foto: Monika Skolimowska

Interesse an stabilen Jobs

Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend

München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.

Weltweit zieht die große Mehrheit eine traditionelle Karriere dem "Jobhopping" vor, wie eine Untersuchung der Allianz-Versicherung in Deutschland, Großbritannien, den USA, China und Indien ergeben hat.

Nur 15 Prozent bevorzugen demnach den häufigen Wechsel des Arbeitsplatzes. Der Konzern befragte in den fünf Ländern 5000 "Millenials" - Arbeitnehmer der Jahrgänge 1982 bis 1999.

Die eigentlich als besonders flexibel geltenden US-Amerikaner sind laut Studie offenbar besonders interessiert an stabilen Jobs: Dort seien 80 Prozent der "Millenials" die Karrieresicherheit lieber als Flexibilität und Freiheit der so genannten Gig Economy, wie ständig wechselnde Kurzfristjobs und -aufträge im Managementjargon heißen.

In der Umfrage spiegelt sich der Druck der modernen Arbeitswelt wider: Der Studie zufolge glauben in allen fünf Ländern 50 oder mehr Prozent der Befragten, ihre Eltern seien in ihrem Alter glücklicher gewesen.

Bedrückt fühlen sich offensichtlich viele Chinesen, wo sich die Arbeitswelt noch wesentlich schneller wandelt als im Westen: Im Reich der Mitte ist nur gut die Hälfte der jungen Angestellten einigermaßen glücklich mit ihrer Arbeit - in den anderen vier Ländern sind große Mehrheiten annähernd oder ganz zufrieden.

Für sich persönlich sind die meisten "Millennials" jedoch optimistisch: Im internationalen Schnitt gehen vier von fünf jungen Menschen davon aus, dass sich ihr Leben in den nächsten fünf Jahren verbessert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autobauer Volvo legt kräftig zu
Göteborg (dpa) - Der Autobauer Volvo ist im zweiten Quartal dank einer hohen Nachfrage in allen wichtigen Märkten deutlich gewachsen.
Autobauer Volvo legt kräftig zu
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.