Allianz warnt vor Rückkehr zur D-Mark

München - Eine Rückkehr zur D-Mark würde Deutschland nach Angaben des Versicherers Allianz Wohlstand und Arbeitsplätze kosten.

Die Folge wäre “ein weitaus stärkerer Schock als die Lehman Krise“, warnte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise in der Tageszeitung “Die Welt“ (Montag). Die Aufwertung von bis zu 20 Prozent würde deutsche Produkte im Ausland verteuern und den Export um bis zu 20 Prozent senken. Unternehmen würden ihre Standortentscheidungen überdenken, die Schließung von Produktionsstätten könnte die deutsche Wirtschaft erheblich belasten. Vier bis fünf Jahre nach dem Ende der Währungsunion wären Produktionsverluste von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu einer normalen Wirtschaftsentwicklung wahrscheinlich, warnte Europas größte Versicherung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlust um 40 Prozent gestiegen? Kaufhof rutscht offenbar noch tiefer in rote Zahlen
Die Lage bei der Warenhauskette Kaufhof hat sich einem Bericht zufolge weiter dramatisiert. Neueste Zahlen seien alarmierend. Einer Fusion mit Karstadt stehen diese aber …
Verlust um 40 Prozent gestiegen? Kaufhof rutscht offenbar noch tiefer in rote Zahlen
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie eine wirklich lustige Entdeckung
Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie eine wirklich lustige Entdeckung
Dax-Anleger schnaufen nach Gewinnserie durch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach fünf Gewinntagen in Folge leicht ins Minus gerutscht. Der Deutsche Leitindex fiel um 0,29 Prozent auf 12 728,90 Punkte.
Dax-Anleger schnaufen nach Gewinnserie durch
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Berlin (dpa) - Der Möbelhändler Ikea verschärft in Deutschland erneut sein Rückgaberecht.
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.