Allianz will bis 250 000 Euro Abfindung zahlen

- München - Die vom drastischen Stellenabbau bei der Allianz betroffenen Beschäftigten sollen im Vergleich zu anderen Unternehmen großzügige Abfindungen erhalten. Der ausgehandelte Sozialplan sei "recht komfortabel", sagte ein Unternehmenssprecher in München und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Die Regelungen zeigten, dass die Allianz nicht aus der Krise heraus handele.

Dem Bericht zufolge errechnet sich die Grundabfindung nach einem Faktor, multipliziert mit Betriebszugehörigkeit und Monatsverdienst. Der Faktor reiche von 0,9 bis zum Alter 25 Jahre bis 1,2 für Mitarbeiter über 55 Jahren. Außerdem gebe es bis zu fünf Monatsgehälter zusätzlich für Angestellte, die vor Ende 2007 gehen, hieß es. Die Höchstabfindung betrage 250 000 Euro. Die Allianz hatte die Kosten des Abbaus von 5000 Stellen im deutschen Versicherungsgeschäft auf 500 Millionen Euro beziffert. Einen durchschnittlichen Abfindungsbetrag könne man erst nennen, wenn klar sei, wie viele Mitarbeiter diese Regelungen in Anspruch nähmen, sagte der Unternehmenssprecher.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will in der nächsten Woche weiter gegen den Abbau der Arbeitsplätze protestieren, teilte Uwe Foullong vom Vorstand der Gewerkschaft mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax verliert leicht vor dem Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt moderat nachgegeben. "Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse", schrieb Analyst Christian …
Dax verliert leicht vor dem Wochenende
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Der Versicherer Allianz will in den kommenden drei Jahren Hunderte Stellen in Deutschland streichen. Schuld daran sei das Investment in die Digitalisierung. 
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
San Francisco (dpa) - Der nach einer Serie von Skandalen von Investoren aus dem Spitzenjobs herausgedrängte Uber-Mitgründer Travis Kalanick genießt weiterhin starken …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück

Kommentare