+
Bei der Allianz soll fast jede dritte Geschäftsstelle geschlossen werden. Foto: Andreas Gebert

Allianz schließt viele Geschäftsstellen und setzt aufs Netz

Die Allianz will ihre Vertriebskosten drücken - und dampft die Zahl ihrer Geschäftsstellen ein. Kundenberatung soll es künftig auch per Video geben. In Sachen Digitalisierung hat die Branche großen Nachholbedarf.

München/Hamburg (dpa) - Europas größter Versicherer Allianz strafft seinen Vertrieb in Deutschland und schließt fast jede dritte Geschäftsstelle. Die Zahl der Standorte zur Betreuung der Vertreter solle Anfang 2016 von 88 auf 60 schrumpfen.

Das teilte die Allianz Deutschland in München mit. Dadurch sollen rund 360 Stellen wegfallen. Die Zahl der Vertreter bleibe aber gleich, so die Allianz. Die Vertriebskosten sollen so um 40 Millionen Euro pro Jahr sinken. Mit dem Umbau reagiert der Versicherer auch auf den steigenden Kostendruck in der Branche.

Die Stellenstreichungen beträfen vor allem interne Führungs- und Betreuungsfunktionen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. In Großstädten wie Berlin oder München, wo der Konzern bislang jeweils drei Geschäftsstellen habe, werde es künftig nur noch eine pro Stadt geben, hatte Allianz-Vertriebsvorstand Joachim Müller bereits dem "Handelsblatt" gesagt. Etwa jeder dritte Vertreter werde einer neuen Geschäftsstelle zugeordnet.

Zugleich setzt der Versicherer auf eine stärkere Digitalisierung: Vertriebsvorstand Müller baut auf den Kundenkontakt über soziale Netzwerke wie Facebook, die Kunden sollen auch per Video beraten werden. "Von 2015 bis 2017 wollen wir zusätzlich bis zu 100 Millionen Euro in die digitale Agenda investieren", sagte Müller. Zuvor sei bereits ähnlich viel Geld für diesen Zweck geflossen. Man glaube zugleich weiter an den persönlichen Vertrieb, sagte Müller der Zeitung. "Diese Art der Beratung ist in den letzten Jahren nicht zurückgegangen und im aktuellen Umfeld besonders gefragt."

Die Versicherer hinken bei der Digitalisierung insgesamt anderen Branchen hinterher. Einfache Versicherungen wie Haftpflicht oder Kfz-Verträge können zwar schon vielfach online abgeschlossen werden. Manche Produkte sind aber so komplex, dass die Versicherer auf eine aufwendigere Beratung setzen.

Auch die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor hat in einer Online-Studie festgestellt, dass die Finanzbranche soziale Netzwerke bisher kaum nutzt. Die Mehrzahl der befragten Internetnutzer gab dabei an, dass sie innerhalb von sechs Monaten keinerlei Aktivitäten von Banken und Versicherern in sozialen Netzwerken wahrgenommen habe, wie Faktenkontor in Hamburg mitteilte.

Im Zuge der Umstrukturierung will die Allianz auch ihren Spezialvertrieb neu aufstellen. Von den 260 Agenturen sollen diejenigen mit spezieller Kompetenz für betriebliche Altersversorgung und Krankenversicherung im Spezialvertrieb verbleiben, die übrigen sollen in den allgemeinen Vertrieb eingegliedert werden. Zudem sollen im Angestelltenvertrieb im Nordosten Deutschlands Stellen in ungenannter Höhe wegfallen. Insgesamt kam die Allianz Deutschland zuletzt auf 29 600 Beschäftigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.