Allianz will mehrere hundert Stellen streichen

Düsseldorf - Die Allianz will bis 2014 mehrere Hundert Stellen streichen. In der Sachversicherung solle die Zahl der Arbeitsplätze ab Januar 2012 um etwa 400 Jobs reduziert werden.

Das sagten die Vorstände der Allianz Deutschland AG, Markus Rieß und Severin Moser, dem “Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Auf die Frage, wo noch Arbeitsplätze wegfielen, erklärten sie, im Betrieb klar abgegrenzte Dienstleistungen ausgliedern zu wollen. Davon seien 340 Stellen im zentralen Posteingangszentrum in Berlin sowie 150 Stellen im Internetgeschäft betroffen. Gleichzeitig wolle das Unternehmen jedoch in der Krankenversicherungssparte 100 neue Arbeitsplätze in der Hauptstadt schaffen.

Die Allianz ergänzte am Mittwoch in einer Mitteilung, dass die 340 Mitarbeiter in Berlin nicht entlassen würden, sondern “ohne finanzielle Einbußen“ in eine konzerneigene Gesellschaft wechseln könnten. Hierfür sei der “Aufbau von flexiblen Einheiten für einfache Tätigkeiten“ geplant. Der Abbau von 400 Arbeitsplätzen in den kommenden drei Jahren solle “weitgehend über natürliche Fluktuation und den Einsatz von einvernehmlichen personalwirtschaftlichen Instrumenten“ erreicht werden. Im Interview mit dem “Handelsblatt“ sagten die beiden Unternehmensvorstände, die Allianz verliere Marktanteile und sei, auch aufgrund hoher Belastungen durch Naturkatastrophen, nicht so profitabel wie erwartet. In den kommenden Wochen wolle das Management seine Pläne mit Arbeitnehmervertretern beraten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare