Autoversicherungen

Allianz und VW planen stärkere Zusammenarbeit

Frankfurt/Main - Europas größter Autobauer Volkswagen (VW) und der Versicherer Allianz wollen bei Autoversicherungen künftig stärker zusammenarbeiten.

Dazu wollen die VW-Finanztochter und die Allianz zum 1. Januar 2013 eine neue Aktiengesellschaft gründen, wie die Unternehmen am Mittwoch gemeinsam in Frankfurt mitteilten. Ab April 2013 soll die neue Gesellschaft dann Autoversicherungen anbieten. An dem Gemeinschaftsunternehmen „Volkswagen Autoversicherungs AG“ soll Volkswagen 51 Prozent halten, die Allianz 49 Prozent.

Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Konzerne im Versicherungsbereich mehr Kunden erreichen. Bei den verkauften Autos der Konzernmarken will VW seinen Marktanteil auf mehr als 40 Prozent verdoppeln. Dazu sollen die Produkte einfacher werden und auch die Preise sinken. Im derzeitigen Marktumfeld gebe es bei den Preisen „Luft nach unten“, sagte Frank Witter, Vorstand der VW-Finanztochter. VW bietet seinen Kunden bereits seit einiger Zeit Versicherungen der Allianz unter eigenem Namen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare