Autoversicherungen

Allianz und VW planen stärkere Zusammenarbeit

Frankfurt/Main - Europas größter Autobauer Volkswagen (VW) und der Versicherer Allianz wollen bei Autoversicherungen künftig stärker zusammenarbeiten.

Dazu wollen die VW-Finanztochter und die Allianz zum 1. Januar 2013 eine neue Aktiengesellschaft gründen, wie die Unternehmen am Mittwoch gemeinsam in Frankfurt mitteilten. Ab April 2013 soll die neue Gesellschaft dann Autoversicherungen anbieten. An dem Gemeinschaftsunternehmen „Volkswagen Autoversicherungs AG“ soll Volkswagen 51 Prozent halten, die Allianz 49 Prozent.

Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Konzerne im Versicherungsbereich mehr Kunden erreichen. Bei den verkauften Autos der Konzernmarken will VW seinen Marktanteil auf mehr als 40 Prozent verdoppeln. Dazu sollen die Produkte einfacher werden und auch die Preise sinken. Im derzeitigen Marktumfeld gebe es bei den Preisen „Luft nach unten“, sagte Frank Witter, Vorstand der VW-Finanztochter. VW bietet seinen Kunden bereits seit einiger Zeit Versicherungen der Allianz unter eigenem Namen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare