Allianz-Versicherung will stärker in erneuerbare Energien investieren

- München/Garching - Der Versicherungskonzern Allianz will sein finanzielles Engagement bei erneuerbaren Energien ausbauen. Innerhalb der kommenden fünf Jahre sollten die Investitionen im Private-Equity-Geschäft der Allianz in Unternehmensbeteiligungen aus diesem Bereich um 300 bis 500 Millionen Euro aufgestockt werden, sagte Allianz-Vorstand Joachim Faber.

Den Schwerpunkt wolle man dabei auf Firmen legen, die Windkraftanlagen betreiben und herstellen. Dazu sei auch ein eigenes Tochterunternehmen, die Allianz Specialized Investments, aufgebaut worden.

Gemeinsam mit der Umweltstiftung WWF hat der Versicherungskonzern eine Studie erarbeitet, die Schritte aufzeigt, wie die Risiken des Klimawandels im Versicherungs- und Bankgeschäft sowie im Asset-Management berücksichtigt werden können.

Jährlich steigt demnach das Risiko von Sachschäden im Versicherungsgeschäft durch den Klimawandel um zwei bis vier Prozent. Die Auswirkungen des Klimawandels seien mit einer Häufung von Wirbelstürmen, dem Abschmelzen des arktischen Eises und einer Zunahme von Dürren und Überschwemmungen bereits Realität, hieß es. In den vergangenen Jahren hätten solche Ereignisse bereits Milliarden-Schäden angerichtet. "Im Interesse unserer Kunden und Aktionäre müssen wir diese Risiken im Blick behalten, wenn wir Versicherungsrisiken übernehmen und über Finanzanlagen oder Kreditvergabe entscheiden", erklärte Faber.

Auch General Electric setzt auf Umwelttechnologien. Ein Jahr nach der Eröffnung seines Forschungszentrums in Garching hat der US-Konzern seine Position in Zentraleuropa deutlich ausgebaut. Nach einem sprunghaften Umsatzwachstum im vergangenen Jahr seien auch in den kommenden Jahren zweistellige Zuwachsraten im deutschsprachigen Raum geplant, sagte der scheidende Deutschland-Chef Thomas Limberger am Rande der Vorstellung einer GE-Umweltinitiative. Einen Schwerpunkt setzt GE in den kommenden Jahren auf Umwelttechnologien.

Der Umsatz in diesem Bereich solle bis 2010 auf 15 Milliarden Euro (18,1 Mrd. Dollar) nahezu verdoppelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare