+
Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Foto: Rolf Vennenbernd/Symbolbild

Alltours: Spanien und Griechenland sorgen für Wachstum

Düsseldorf (dpa) - Besonders die Gästezuwächse in Spanien und Griechenland sorgen beim Reiseveranstalter Alltours für Wachstum.

Der Vorsteuergewinn soll im laufenden Geschäftsjahr (31. Oktober) um mindestens zehn Prozent steigen und mehr als 40 Millionen Euro erreichen. Die Zahl der Gäste wuchs um 2,2 Prozent auf 1,87 Millionen. Ursprünglich hatte Alltours mit 1,9 Millionen gerechnet.

Im stärksten Zielgebiet Spanien kamen die Marken Alltours und Byebye in diesem Jahr auf ein Gästeplus von sechs Prozent. Und in Griechenland haben die zwei Veranstalter der Unternehmensgruppe sogar ein zweistelliges Plus erzielt. Die Türkei lag dagegen unter dem Vorjahreswert. Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Im kommenden Geschäftsjahr will das Unternehmen dann erstmals 1,9 Millionen Gäste in den Urlaub schicken, was einem Plus von 1,8 Prozent entspräche.

Die Reisepreise im kommenden Sommer bleiben bei Alltours nach Unternehmensangaben im Schnitt stabil. Günstiger würden die Karibik, die Kanarischen Inseln, die Türkei und Bulgarien. Preiserhöhungen gebe es für Griechenland und Südostasien. Mallorca, Ibiza, Menorca und Kroatien sollen preislich auf Vorjahresniveau bleiben. Frühbucher zahlen dem Unternehmen zufolge bis zum 31. Januar 2016 durchschnittlich 2,5 Prozent weniger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare