+
Der bekannte Getränkehersteller Almdudler verklagt Aldi. 

Beliebte Kräuterlimonade

Almdudler verklagt Aldi: Richterin macht den Flaschen-Vergleich und klärt alles auf

Eine neue Kräuterlimonade brachte Aldi Süd zum Oktoberfest auf den Markt. Ein beliebter Getränkehersteller aus Österreich hat Aldi deshalb verklagt. 

Düsseldorf - Die Kräuterlimonade von Aldi sorgt derzeit für Aufsehen. Als „Wiesn Schmankerl“ angepriesen, verkaufte der Discounter das Produkt während der Oktoberfest-Zeit und handelte sich damit nun eine Klage ein. Am Dienstag wurde im Landesgericht Düsseldorf verhandelt. Kläger? - Ein nicht gerade unbekannter österreichischer Hersteller einer beliebten Kräuterlimonade: Almdudler. 

Aldi Süd von Almdudler verklagt: Verhandlungen im Düsseldorfer Landesgericht

Ein Pärchen vor einer Alpenkulisse im Trachten-Look mit Gläsern in der Hand. Genau so kennt man das Etikett der Kräuterlimonade von Almdudler. Pünktlich zum Oktoberfest aber brachte Aldi eine eigene Kräuterlimonade auf den Markt. Der Streitpunkt - Die Kräuterlimonade von Aldi sei der von Almdudler beinahe zum Verwechseln ähnlich. Deshalb verklagte das bekannte österreichische Unternehmen die Aldi-Limonade. 

Zur Verhandlung am Dienstag im Landesgericht Düsseldorf brachte der Anwalt der Österreicher, wie die Westdeutsche Zeitung berichtete, beide Flaschen mit um einen direkten Vergleich zu ermöglichen. Demnach untersuchte die Richterin die Etiketten, stellte allerdings deutliche Unterschiede fest. Demzufolge seien die beiden Personen auf der Aldi-Flasche eindeutig Kinder und würden „wie Heidi und ihr Peter“ wirken. Zudem seien die Berge bei Almdudler eher angedeutet. Auf der Flasche der Kräuterlimonade von Aldi seien sie blau hervorgehoben. 

Almdudler verklagt Aldi Süd: Name schon ein Unterscheidungspunkt

Auch die Malerei, das Kinderpaar, das jubelnd Gläser in die Höhe hält, und die Aufschrift „Wiesn“ in dem kleinen Herzen auf dem Etikett seien Unterscheidungspunkte. Eine weitere Differenzierung schaffe der Name. Schließlich heiße Almdudler eben Almdudler und nicht Kräuterlimonade. „Der Verbraucher kann schon die Marken anhand der Namen unterscheiden.“ 

Nach vorläufiger Prüfung sieht das Düsseldorfer Landesgericht demnach keinen Verstoß gegen das Markenrecht. Die Entscheidung wird allerdings erst im November getroffen. Unterdessen verschwinden bei Aldi einige Produkte aus den Regalen - dahinter könnte eine Sensation stecken. Für Aufsehen sorgten auch die Flaschen einer anderen Firma: Sie laufen Gefahr zu explodieren.

Eine bekannte Nudelfirma hat die Farbe ihrer Verpackungen geändert. Diese sind jetzt ausgerechnet knall pink - doch dahinter steckt ein ernster Grund.  

Rückruf: Nicht nur Aldi, sondern auch ein anderer Discounter warnt derzeit vor dem Verzehr eines bestimmtes Salats. Vor allem Schwangere und Kinder sollten vorsichtig sein. 

mbr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt erneut im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Aktienmarkt-Rally in den vergangenen Wochen sind die Anleger am Donnerstag vorsichtig geblieben. Ohne klare Fortschritte in den …
Dax schließt erneut im Minus
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Weiter wachsen, aber nicht um jeden Preis. Und sparen, wo es geht. Daimler-Chef Källenius hat seine Zukunftsstrategie vorgelegt - und darin intensiv den Rotstift …
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung
Auch am Ende des heftigsten Streiks muss man wieder miteinander sprechen. Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo haben noch Anlaufschwierigkeiten.
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung

Kommentare