+
Elon Musk

Außergewöhnliche Bezahlung

Also doch: Elon Musk bleibt Tesla-Chef

Seit Monaten wurde spekuliert, Elon Musk könnte die Führung von Tesla abgeben und sich in seine Pläne zur Mars-Besiedelung vertiefen. Doch es kommt anders. Ein Hingucker ist Musks neues Vergütungsmodell.

Elon Musk soll für weitere zehn Jahre an der Spitze des Elektroauto-Herstellers Tesla bleiben - und wird dafür nur bezahlt, wenn er eine Serie ambitionierter Aufgaben erreicht. So wurden für den Börsenwert zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Milliarden Dollar gesetzt. Ein Gehalt oder Boni werde Musk nicht bekommen, betonte Tesla am Dienstag.

Musk wurden außerdem ziele für Umsatz und operativen Gewinn gesetzt, die Tesla nicht näher bezifferte. Die Aufgabe beim Börsenwert ist aber bereits extrem ambitioniert: Er soll ihn bis auf 650 Milliarden Dollar hochtreiben von aktuell 59 Milliarden Dollar. Musk selbst zeigte sich optimistisch, dass das zu schaffen sei. „Ich sehe für Tesla das Potenzial, binnen zehn Jahren eine Billion Dollar wert zu sein“, sagte er der New York Times.

Wenn Musk einzelne Zwischenziele erreicht, winken ihm rund 1,69 Millionen Aktien - aktuell ein Prozent am Unternehmen. Schafft er keine der gesetzten Marken, geht er komplett leer aus. Musk hatte bereits 2012 einen ähnlichen Vertrag abgeschlossen, wenn auch mit weniger hochgesteckten Zielen. Damals war Tesla erst gut drei Milliarden Dollar wert.

Musks Unternehmensanteil ist aktuell 13 Milliarden Dollar wert

Zuletzt war spekuliert worden, der 46-Jährige könnte den Spitzenjob bei Tesla aufgeben, um sich auf die Führung seiner Raumfahrt-Firma SpaceX zu konzentrieren. Dort treibt er unter anderem einen Plan zur Mars-Besiedelung voran. Der New York Times zufolge kann Musk gemäß dem Vertrag auch auf den Posten des Produktchefs wechseln oder die Führung im Verwaltungsrat halten, mit einem Firmenchef, der an ihn berichtet.

Bisher schickte Tesla Musk gemäß kalifornischen Beschäftigungsregeln Schecks, die sich im Jahr auf rund 37000 Dollar addierten. Er habe sie nie eingelöst, sagte der Firmenchef der New York Times. Seinen Lebensunterhalt finanziere er mit Krediten auf einen Teil seiner Tesla-Beteiligung. Musks Anteil ist aktuell 13 Milliarden Dollar wert.

Dem neuen Vertrag von Musk müssen noch die Aktionäre zustimmen. Tesla kämpft derzeit mit Problemen beim Hochfahren der Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3. Das Ziel, auf 5000 Autos pro Woche zu kommen, wurde um ein halbes Jahr auf Ende Juni verschoben. Stockt die Massenfertigung länger, könnte Tesla wieder frisches Kapital brauchen.

Lesen Sie auch: Tesla entließ angeblich hunderte Mitarbeiter nach jährlicher Bewertung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos
Berlin (dpa) - Der Autolobbyist Bernhard Mattes rechnet damit, dass die Umstellung auf Elektroantriebe die Autobranche in Deutschland Zehntausende Jobs kostet.
VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos
250 Millionen Schaden für Thomas-Cook-Kunden - Wert wird noch weiter steigen
Alle Marken von Thomas Cook werden eingestellt. Damit kommt für die Versicherer eine große Schadenssumme zu - wobei Kunden nur einen Bruchteil erstattet bekommen.
250 Millionen Schaden für Thomas-Cook-Kunden - Wert wird noch weiter steigen
Dax auf Wochensicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat dem deutschen Aktienmarkt am Freitag erneut die Richtung vorgegeben. Trotz unerwartet schwacher …
Dax auf Wochensicht im Minus
BER-Eröffnung rückt näher - Dübel-Problem gelöst
Eine Schraube locker - das darf sich der Flughafen bei wichtigen Kabelbrücken nicht leisten. Die Betreiber sind sicher, dass alle Dübel halten. Nun äußert sich das …
BER-Eröffnung rückt näher - Dübel-Problem gelöst

Kommentare