+
Alstom_Poker: Am kommenden Dienstag hat Siemens-Chef Joe Kaeser einen Termin in Paris.

Aufsichtsrats-Sitzung

Alstom-Poker: Siemens entscheidet über Angebot

München - Bei Siemens deutet sich an, dass der Elektrokonzern ein Angebot für den französischen Rivalen Alstom abgibt. Wie dieses genau aussieht, ist aber unklar.

Der Elektrokonzern Siemens steht kurz vor einer Entscheidung über ein mögliches Angebot für den französischen Alstom-Konzern. Der Siemens-Aufsichtsrat befasst sich an diesem Sonntag (15. Juni) in einer außerordentlichen Sitzung mit dem Thema Alstom. Siemens hatte sich für eine mögliche Offerte das japanische Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries mit ins Boot geholt. Wieviel die beiden Unternehmen für Teile des Alstom-Konzerns bieten könnten, ist bisher nicht bekannt.

Siemens hatte in den vergangenen Wochen die Bücher von Alstom unter die Lupe genommen und sich eine Frist bis kommenden Montag (16. Juni) gesetzt, um über eine eigene Offerte für Alstom zu entscheiden.

Kaeser am Dienstag in Paris

Am kommenden Dienstag hat Siemens-Chef Joe Kaeser einen Termin in Paris. Er spricht dort in einer Anhörung vor dem Wirtschaftsausschuss der Nationalversammlung, wie aus einer Ankündigung des Parlaments hervorgeht. Dies wird in Branchenkreisen als Indiz dafür gewertet, dass Siemens eine Offerte für Alstom abgeben wird.

Kaeser war in Sachen Alstom bereits mehrfach zu Gesprächen in Paris. So hatte er auch Präsident François Hollande getroffen.

Medienberichten zufolge hat Siemens im Fall eines gemeinsamen Angebots vor allem Interesse am Gasturbinen-Geschäft von Alstom, während Mitsubishi Heavy Industries (MHI) das Dampfturbinen-Geschäft der Franzosen im Auge hat. Letzteres wiederum dürfte dann in einem Gemeinschaftsunternehmen von MHI mit dem japanischen Hitachi-Konzern landen. Damit wäre ein weiterer japanischer Konzern an dem Geschäft beteiligt. Zu den Details wollten sich allerdings alle beteiligten Unternehmen auf Nachfrage nicht äußern.

Wochenlanges Tauziehen

Seit Wochen liefern sich Siemens und der US-Rivale General Electric (GE) ein Tauziehen um Alstom. Das amerikanische Unternehmen will für die Energietechnik der Franzosen 12,35 Milliarden Euro auf den Tisch legen und zudem 1000 neue Arbeitsplätze in Frankreich schaffen. Für ihre Offerte hatten die Amerikaner Ende April bereits Rückendeckung des Alstom-Verwaltungsrates bekommen.

Die französische Regierung hatte zuletzt von den Interessenten bessere Angebote gefordert. Es gebe aber „keine Präferenz“ für einen der Bewerber, hieß es nach einem Treffen von Präsident Hollande, Premierminister Manuel Valls und Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg in Paris.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare