+
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geht davon aus, dass die Strompreise im Zuge des Ausstiegs aus der Kernkraft steigen werden.

Energiewende

Altmaier: Strompreise werden steigen

Berlin - Bundesumweltminister Peter Altmaier geht davon aus, dass die Strompreise im Zuge des Ausstiegs aus der Kernkraft steigen werden. Aufgabe der Regierung sei es, die Steigerung im Rahmen zu halten.

“Alle wussten beim Ausstieg aus der Kernenergie, dass die Energiewende nicht zum Nulltarif zu haben ist“, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ZDF-“Morgenmagazin“. Aufgabe der Bundesregierung sei es, die Energiewende so zu organisieren, dass sich diese Preissteigerungen im Rahmen hielten und Strom bezahlbar bleibe. Das sei auch möglich.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Nach Ansicht von Altmaier wird die Energiewende nicht scheitern. Gebraucht würden neue Stromleitungen. Diese würden im Bundesnetzplan festgehalten, der spätestens Anfang nächsten Jahres verabschiedet werden solle.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
Armonk (dpa) - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als …
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs

Kommentare