+
Überrascht mit Quartalsgewinn: Online-Händler Amazon.

79 Millionen Dollar

Amazon begeistert Anleger mit überraschendem Gewinn

Seattle - Amazon hat die Anleger mit einem schmalen Gewinn von 79 Millionen Dollar positiv überrascht. Sie ließen die Aktie des weltgrößten Online-Händlers nachbörslich um rund zehn Prozent steigen.

Am Markt war eher ein Quartalsverlust erwartet worden. Im Vorjahresquartal hatte Amazon 437 Millionen Dollar Verlust gemacht, unter anderem wegen des Flops des inzwischen eingestellten eigenen Smartphones Fire Phone. Der Umsatz stieg um gut 23 Prozent auf 25,36 Milliarden Dollar.

Mit dem Anstieg der Aktie rückte Gründer und Chef Jeff Bezos nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg auf Platz drei in der Rangliste der reichsten Amerikaner vor. Das Vermögen des 51-Jährigen liege nun bei 55 Milliarden Dollar und vor ihm seien nur der Microsoft-Gründer Bill Gates und die Investment-Legende Warren Buffet, hieß es.

Für die schwarzen Zahlen sorgten vor allem das Geschäft in Nordamerika und die Cloud-Sparte, die viele Unternehmen mit Rechenleistung aus dem Netz versorgt. Das Cloud-Geschäft ist für Amazon sehr lukrativ. Bei einem Umsatz von knapp 2,1 Milliarden Dollar lag der operative Gewinn bei 521 Millionen Dollar. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 78 Prozent bei den Erlösen. Und das operative Ergebnis war mehr als fünf Mal höher.

Damit brachte die Cloud-Sparte Amazon rund die Hälfte des operativen Gewinns ein, während sie weniger als ein Zehntel des Konzernumsatzes ausmacht.

In seinem Kerngeschäft erzielte der Online-Händler allein in Nordamerika einen in etwa genauso hohen operativen Gewinn von 528 Millionen Dollar. Dafür musste Amazon aber 15 Milliarden Dollar umsetzen. Im internationalen Handelsgeschäft gab es rote Zahlen von 56 Millionen Dollar. Auslöser dürfte der starke Dollar sein, durch den Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung in den Büchern niedriger ausfallen. Der Aktionstag Prime Day, bei dem es zum 20. Firmenjubiläum Rabattangebote für Kunden des kostenpflichtigen Abo-Dienstes Prime gab, habe zwei Prozentpunkte zum Umsatzwachstum beigetragen, hieß in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen.

Amazon arbeitet daran, sich als eine Art Allesverkäufer im Alltag der Nutzer zu etablieren. Zum Weihnachtsgeschäft brachte der Konzern außerdem neue Modelle seiner Fire-Tablets auf den Markt. Davon müssten Millionen mehr als ursprünglich geplant produziert werden, hieß es in der Telefonkonferenz wie immer ohne konkrete Zahlen. 

dpa

Amazon-Mitteilung

Bloomberg zu Bezos-Vermögen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare