+
Amazon verkündet die Abschaffung eines Bestellvorgangs, der vor wenigen Jahren als revolutionär galt.

„Wertloses Stück Plastik“

Amazon bricht Versprechen an die Kunden: Beliebte Funktion abgestellt

2015 hatte Amazon ein Konzept vorgestellt, das wie eine Revolution wirkte - jetzt wird es wieder eingestampft, was Amazon als Fortschritt verkauft.

Seattle/München - Amazon stampft eine vermeintliche Zukunftstechnologie wieder ein: Die „Dash-Buttons“, mit denen Kunden Alltagsartikel schnell nachordern konnten, werden in wenigen Wochen zu einem wertlosen Stück Plastik. Zum 31. August stellt Amazon ihre Funktion ein - obwohl das Unternehmen noch vor wenigen Monaten etwas anderes versprochen hatte.

Künftig wird es nach Angaben des Online-Riesen das Konzept nur noch im Internet geben. Virtuelle „Dash“-Bestellknöpfe auf der Amazon-Webseite oder in der App des Konzerns bleiben aktiv. Dasselbe gilt für den automatischen „Dash“-Nachbestelldienst in einigen Geräten. 

Um den Online-Telefonie-Anbieter Skype gibt es indes einen Skandal. Laut Medienberichten hören Mitarbeiter von Microsoft Gespräche der Nutzer ab.

Amazon bricht Versprechen und dreht es positiv: „Kunden müssen keinen Knopf drücken“

Amazon hatte den Verkauf neuer Bestellknöpfe schon im März eingestellt. Damals hieß es aus der Amazon-Zentrale noch: „Wenn man jetzt einen „Dash“-Button zu Hause hat, bleibt er natürlich funktionsfähig.“ Nun erklärt Amazon aber, seit dem Verkaufsstopp habe die Nutzung der Hardware-Buttons „signifikant nachgelassen“. 

Die Abschaltung der physischen Knöpfe sei die „natürliche Weiterentwicklung“ des „Dash“-Programms: „Wir haben immer gesagt, dass wir uns eine Zukunft vorstellen, in der Kunden zu Hause keinen physischen Knopf drücken müssen, um Produkte nachzubestellen.“ Amazon hatte die Bestellknöpfe erst Anfang 2015 offiziell vorgestellt.

Video: Amazon-Innovation gescheitert

„Dash“-Buttons von Amazon zuletzt für 70 Produkte - es gab rechtlichen Ärger

Für Deutschland hat die Entscheidung eine zusätzliche Brisanz. Amazon hatte im Januar in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen um die Knöpfe verloren. Die Richter entschieden, dass Amazon gegen Gesetze zum Online-Handel verstoße, weil beim Einkauf klare Informationen zu Inhalt, Preis und der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlten. Die Buttons, die an eine Türklingel erinnern, haben nur das Logo des Anbieters eines Produkts und den Knopf, der eine Bestellung auslöst.

Amazon hatte die Buttons 2016 nach Deutschland gebracht. Zum Stopp des Verkaufs waren es rund 70 für diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik. Bastler funktionierten die Knöpfe aber zum Teil auch so um, dass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungsfälle gedachte Version des Knopfs für Entwickler - der „AWS IoT Button“ - wird weiter angeboten.

Ärger gab es zuletzt auch um Amazons „Alexa“ - aus Sorge um den Datenschutz. Der Online-Riese will unterdessen auch gegen Produkt-Fälscher vorgehen

Eine neue Amazon-Kooperation dürfte Zeitschriftenhändler verärgern - denn der Konzern vertreibt nun über 500 Print-Magazine und erweitert damit sein Angebot.

dpa/fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ranking: Darmstadt ist Zukunft, Berlin ist Dynamik
Welche Großstadt in Deutschland ist am dynamischsten? Welche hat die besten Zukunftsaussichten? Eine Untersuchung nimmt große Kommunen genauer unter die Lupe. Manche …
Ranking: Darmstadt ist Zukunft, Berlin ist Dynamik
Dax dämmt Verluste ein - Unsicherheit im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Das Hin und Her zum Stand der Zollgespräche zwischen den USA und China hält die Börsen in Atem. Bis zur Mittagszeit gab der deutsche Leitindex Dax …
Dax dämmt Verluste ein - Unsicherheit im Handelsstreit
Onlinehandel wächst auch in diesem Jahr kräftig
Köln (dpa) - Verbraucher in Deutschland kaufen immer öfter auch Möbel, Körperpflege-Produkte und Kosmetik im Internet: Deshalb wächst der Onlinehandel in diesem Jahr …
Onlinehandel wächst auch in diesem Jahr kräftig
OECD rechnet für 2020 mit weniger Wachstum in Deutschland
Paris (dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat der deutschen Konjunktur für das kommende Jahr eine weitere Talfahrt …
OECD rechnet für 2020 mit weniger Wachstum in Deutschland

Kommentare

Christian SeidenbartAntwort
(1)(0)

Ah :). Ich dachte schon 3 Anschlüsse für jede Einheit ^^. Trockner - manche "brauchen" ihn. Mir persönlich und meiner Familie reicht auch der Wäscheständer.

Quelle-OmaAntwort
(1)(0)

Nein, das sind drei Mieter mit je einer eigenen Waschmaschine. Sie stehen im Waschraum im Keller, der gleichzeitig auch die Hausheizung enthält.
Hab mich wohl blöd ausgedrückt.
Einen Trockner gibt es bei uns im Haus nicht. Muss nicht sein! ;-)

Christian SeidenbartAntwort
(1)(0)

Ja. Das meine ich - man muss immer aufpassen - welche Lösung man für was und wo einsetzt. 3 Waschmaschinen pro Wohneinheit? Ehm ja. Klingt irgendwo, irgendwie wie Hahnebüchen. Eine Waschmaschine und ein Trockner sollten bei der heutigen Programmvielfalt in den Maschinen reichen.

Womöglich ein Altbau? Wir haben eine Gemeinschaftsmaschine gegen Gebühr im Keller. Und wer Anschlüsse und Platz hat? In der Wohnung.