Pünktlich zur Weihnachtszeit

Amazon eröffnet neues Versandzentrum bei Berlin

Brieselang - Der Online-Versandhändler Amazon hat pünktlich zum Weihnachtsgeschäft sein neuntes Versandzentrum in Deutschland eröffnet. Die Niederlassung bringt rund 9000 Stellen.

Amazon hat in Brandenburg sein neuntes Versandzentrum eröffnet. Das Unternehmen habe in Brieselang am westlichen Berliner Autobahnring bislang rund tausend Mitarbeiter neu eingestellt, sagte Standortleiter Karsten Müller am Donnerstag bei der Eröffnung. Amazon beschäftigt in seinen Logistikzentren bundesweit nach eigenen Angaben insgesamt rund 9000 Mitarbeiter sowie bis zu 14.000 weitere Saisonkräfte.

Im Logistikzentrum Brieselang waren von 1996 bis zur Schließung 2012 durch einen Logistik-Dienstleister Kataloge und Waren für das mittlerweile insolvente Versandhaus Neckermann versandt worden. Durch die Insolvenz verloren gut 120 Mitarbeiter ihren Job. Ein Großteil der neuen rund tausend Amazon-Mitarbeiter, von denen ein Teil Saisonkräfte für das Vorweihnachtsgeschäft sind, wurde über Jobcenter aus Berlin und Bandenburg vermittelt. Ein kleinerer Teil der Mitarbeiter stammt vom unmittelbar benachbarten Versandzentrum des Konkurrenten Zalando.

Zalando hatte seinen Stundenlohn vor der Amazon-Eröffnung im Lager Brieselang zwar deutlich angehoben, liegt bei der Entlohnung jedoch noch immer unterhalb der Löhne des weltgrößten Versandhändlers. Die überwiegend angelernten Angestellten von Amazon erhalten nach Unternehmensangaben ein Einstiegsgehalt von mindestens 9,55 Euro je Stunde, im zweiten Jahr mindestens 10,47 Euro. Zusätzlich gebe es Bonuszahlungen sowie weitere freiwillige Arbeitgeberleistungen. Amazon entlohnt seine Mitarbeiter bislang zu für Arbeitnehmer ungünstigen Regelungen des Logistikgewerbes. Der Versandhändler verweigert formelle Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi und regelt Tarifbedingungen hausintern mit Betriebsräten und in Mitarbeiterforen.

Nach Amazon-Angaben liegt das Durchschnittseinkommen in den Logistikzentren nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit um fünf, nach zwei Jahren um zwölf Prozent über den vergleichbaren regionalen Logistik-Tarifverträgen. Verdi will Amazon in die Tarifbindung ziehen und die für Arbeitnehmer günstigeren Tarifbedingungen des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Das wäre regional unterschiedlich mindestens ein Euro je Stunde mehr, als Amazon derzeit zahlt. An den Amazon-Standorten Leipzig und Bad Hersfeld streiken Beschäftigte seit Wochen immer wieder, um die Forderung durchzusetzen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Reutlingen (dpa) - Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem …
Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat einen Teil seiner Tagesverluste wieder wettgemacht. Dennoch drückte der jüngste Kursrutsch an der Wall Street weiter …
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer …
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Kommentare