Das sagt das Unternehmen zur Panne

Folgenschwerer Gutschein-Fehler sorgt für Rabatt-Orgie bei Amazon

  • schließen

Im Netz jubeln zahlreiche Amazon-Kunden über einen Gutschein-Fehler, der ihnen Dauer-Rabatte und Gratis-Bestellungen bescherte. Was ist dran? Wir haben bei Amazon nachgefragt.

Zehn Euro Rabatt auf alles, sooft man will - was klingt wie im Märchen, war am Mittwochabend im Online-Versandhaus Amazon Realität: Ein fehlerhafter Gutschein becherte dort vielen Kunden Rabatte satt und sogar Bestellungen für 0,00 Euro.

Die Nachricht von dem fehlerhaften Amazon-Gutschein verbreitete sich am Mittwoch unter anderem auf mydealz.de wie ein Lauffeuer - das ist ein Portal, deren Nutzer sich gegenseitig über Rabatte und Aktionen informieren. Am Mittwoch gegen 20 Uhr stellte User „philippmb“ dort diesen Hinweis ein: „10 Euro Rabatt ohne Mindestbestellwert (unbegrenzt oft) auf alles bei Amazon durch Spiele-Gutscheinfehler.“ 

Gratis-Bestellungen in Dauerschleife

Man solle folgendermaßen verfahren, erklärte der Kunde: Ein Gesellschaftsspiel in den Warenkorb legen und zur Kasse gehen. Dort würden automatisch 10 Euro Einkaufswert abgezogen. „Ihr könnt jetzt einfach noch ein anderes Produkt in den Warenkorb legen (einzige Bedingung: ‚Verkauf und Versand durch Amazon‘) und das Spiel dann an der Kasse (also im letzten Bestellschritt) wieder entfernen. Die 10€ Rabatt bleiben bestehen!“, jubelte er.

Lesen Sie auch: Frau bestellt Glasstuhl bei Amazon und erhält das hier

Da für den Gutschein kein Mindestbestellwert gelte, seien auf diese Weise „extrem viele Freebies“, also Gratis-Bestellungen in Dauerschleife, möglich. Auch auf dem österreichischen Portal Preisjäger.at war von dem mutmaßlichen Gutschein-Fehler zu lesen.

Schnäppchenjäger jubeln im Netz

Eine ganze Armada begeisterter Schnäppchenjäger war sofort zur Stelle und feuerte sich auf mydealz.de gegenseitig zur Rabattschlacht an. Offenbar bestellten einige sogar Sachen, die sie gar nicht brauchen, ganz nach dem Motto: Hauptsache umsonst. Hier einige Kommentare (Rechtschreibfehler sind korrigiert):

  • „Echt komisch. Habe ‚halt mal kurz‘ bestellt. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.“
  • „Habe schnell das erstbeste Spiel für 9,99 € bestellt. Irgendwas mit Werwölfen. Hooooooot.“
  • „Ok, hab‘ was bestellt, nur um später sagen zu können, dabei gewesen zu sein.“
  • „Traumhaft! Direkt mal ein paar PlayStation Spiele bestellt ...“

Hat die Sache einen Haken?

Doch einen Haken hat die Sache dann doch: Amazon könnte die Bestellungen stornieren, mutmaßten bereits am Mittwoch einige User auf mydealz.de. Und sie scheinen Recht zu haben: Auf Anfrage unserer Redaktion teilte Amazon-Pressesprecher Ole Wulff am Donnerstag mit: „Gestern kam es bei Amazon.de kurzzeitig zu einem Fehler bei einer Gutscheinaktion. Wir informieren Kunden, deren Bestellungen storniert werden.“ 

Auch interessant: Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Wie viele Kunden von dem fehlerhaften Gutschein Gebrauch machten, will das Unternehmen nicht verraten. Wulff: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns nicht zu internen Geschäftsprozessen äußern und Ihnen keine Informationen über die Anzahl betroffener Bestellungen geben können.“ Der Andrang war aber offenbar immens, denn, so der Pressesprecher: „Zeitweise kann es für einige Kunden auf Amazon.de zu Verzögerungen im Bestellprozess gekommen sein.“

Rubriklistenbild: © Screenshot mydealz.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.