+
Amazon-Beschäftigte streiken vor dem Logistik-Center des Internet-Versandhändlers in Bad Hersfeld (Hessen).

300 Mitarbeiter machen mit

Wieder Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld - Es ist der dritte Streik innerhalb weniger Tage. Verdi will für die Amazon-Mitarbeiter höhere Löhne erzwingen. Bisher sieht es aber nicht so aus, als ob das Unternehmen dem Druck nachgibt.

Im Tarifstreit beim Internet-Versandhändler Amazon macht die Gewerkschaft weiter Druck. Die Beschäftigten am bundesweit größten Standort im hessischen Bad Hersfeld haben erneut die Arbeit niedergelegt. Zahlreiche Mitarbeiter der Frühschicht seien am Montagmorgen in den Ausstand getreten, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi.

„Wir gehen davon aus, dass sich etwa 300 bis 400 Mitarbeiter an dem Streik beteiligen werden“, sagte die Sprecherin weiter. Der Ausstand werde erneut den ganzen Tag dauern. Auch die Spätschicht werde nicht arbeiten, hieß es. In Bad Hersfeld sind mehr als 3300 Männer und Frauen für das US-Unternehmen tätig.

Verdi fordert für die Beschäftigten einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen will sich dagegen an der Bezahlung in der Logistikbranche orientieren.

Amazon ist der weltgrößte Online-Versandhändler. Er hat in Deutschland acht Versandlager und rund 9000 Mitarbeiter. Ein neuntes Logistikzentrum soll 2013 im brandenburgischen Brieselang entstehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare