+
Streikende Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Foto: Peter Endig/Archiv

Erneut Streik bei Amazon

Leipzig/Bad Hersfeld (dpa) - Beschäftigte des US-Versandhändlers Amazon haben am Mittwoch erneut die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi streikten in Leipzig 450 Beschäftigte der Früh- und Spätschicht.

Auch am größten deutschen Standort im hessischen Bad Hersfeld wurde der Streik fortgesetzt. Nach Angaben von Amazon war die Beteiligung an dem Arbeitskampf an beiden Standorten gering. Insgesamt seien weniger als 750 Mitarbeiter dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt, hieß es dort.

Verdi will für die 9000 Amazon-Beschäftigten in Deutschland eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif durchsetzen, der Internetversandhändler sieht sich jedoch als Logistiker. Seit zwei Jahren befindet sich Verdi mit Amazon in der Auseinandersetzung. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Nach Angaben von Verdi in Leipzig sollen die Streiks zunächst ausgesetzt werden. Es sei kein unbefristeter Arbeitskampf ausgerufen worden, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.