+
Pakete werden im Amazon-Logistik-Zentrum im brandenburgischen Brieselang ausgeliefert. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

Amazon will mit einem Schnäppchentag neue Kunden für sein Abo-Programm Prime gewinnen. Für den Online-Händler ist es ein zentrales Instrument, um Nutzer nicht nur bei Einkäufen, sondern auch in der Medien-Nutzung an sich zu binden.

Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will das Interesse an seinem Premium-Programm Prime mit einer weltweiten Rabattaktion anfachen. Am 15. Juli soll es am "Prime Day" rund 3000 wechselnde Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder geben, wie Amazon ankündigte.

Bisher gab es solche Aktionstage, an denen ausgewählte Produkte für kurze Zeit in "Blitzangeboten" deutlich günstiger zu haben sind, im Weihnachtsgeschäft und für alle Amazon-Nutzer. Die Blitzangebote für alle Nutzer werde es auch weiterhin geben, betonte das Unternehmen.

Bei Prime bekommen die Abo-Kunden für 49 Euro im Jahr eine kostenlose und schnellere Lieferung ohne Mindestbestellwert sowie Zugang zu Amazons Videostreaming-Dienst oder der Leihbücherei auf Kindle-Geräten. Firmenchef Jeff Bezos sieht das als wichtiges Instrument der Kundenbindung, auch wenn immer wieder darüber spekuliert wird, dass das Programm Amazon hohe Kosten für den Versand verursache. Der Konzern selbst nennt keine Zahlen dazu.

Auch die genaue Zahl der Prime-Nutzer wird nicht veröffentlicht, es ist lediglich von einigen Dutzend Millionen die Rede. Laut Marktforschern kaufen Prime-Kunden deutlich mehr bei Amazon ein, nach einigen Berechnungen bringen sie dem Unternehmen doppelt so viel Umsatz wie Nutzer ohne Abo.

Die neue Aktion falle mit dem 20. Firmenjubiläum zusammen, betonte Deutschlandchef Ralf Kleber. Er erwarte, dass die Aussicht auf Schnäppchen den einen oder anderen Nutzer zu einem Prime-Probeabo bewege.

Amazon zum Prime Day

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare