"Prime Day" am 15. Juli

Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

Seattle - Amazon will mit einem Schnäppchentag neue Kunden für sein Abo-Programm Prime gewinnen. Für den Online-Händler ist es ein zentrales Instrument, um Nutzer auch in der Medien-Nutzung an sich zu binden.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon will das Interesse an seinem Premium-Programm Prime mit einer weltweiten Rabattaktion anfachen. Am 15. Juli soll es am „Prime Day“ rund 3000 wechselnde Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder geben, wie Amazon am Montag ankündigte.

Bisher gab es solche Aktionstage, an denen ausgewählte Produkte für kurze Zeit in „Blitzangeboten“ deutlich günstiger zu haben sind, im Weihnachtsgeschäft und für alle Amazon-Nutzer. Die Blitzangebote für alle Nutzer werde es auch weiterhin geben, betonte das Unternehmen.

Bei Prime bekommen die Abo-Kunden für 49 Euro im Jahr eine kostenlose und schnellere Lieferung ohne Mindestbestellwert sowie Zugang zu Amazons Videostreaming-Dienst oder der Leihbücherei auf Kindle-Geräten. Firmenchef Jeff Bezos sieht das als wichtiges Instrument der Kundenbindung, auch wenn immer wieder darüber spekuliert wird, dass das Programm Amazon hohe Kosten für den Versand verursache. Der Konzern selbst nennt keine Zahlen dazu.

Auch die genaue Zahl der Prime-Nutzer wird nicht veröffentlicht, es ist lediglich von einigen Dutzend Millionen die Rede. Laut Marktforschern kaufen Prime-Kunden deutlich mehr bei Amazon ein, nach einigen Berechnungen bringen sie dem Unternehmen doppelt so viel Umsatz wie Nutzer ohne Abo.

Die neue Aktion falle mit dem 20. Firmenjubiläum zusammen, betonte Deutschlandchef Ralf Kleber. Er erwarte, dass die Aussicht auf Schnäppchen den einen oder anderen Nutzer zu einem Prime-Probeabo bewege.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Kontrollen der Geldgeber starten in Athen am Dienstag
Athen (dpa) - Vertreter der internationalen Geldgeber Griechenlands starten am Dienstag eine neue Kontrolle des Reformprogramms in Athen. 
Neue Kontrollen der Geldgeber starten in Athen am Dienstag
Fusion von Deutscher und Londoner Börse erneut vor dem Aus
Frankfurt am Main - Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der Londoner Börse droht auch im dritten Anlauf zu scheitern. Beide Börsenbetreiber teilten am …
Fusion von Deutscher und Londoner Börse erneut vor dem Aus
Online wächst: Schonzeit für Lebensmittelhandel läuft ab
Bislang spielt die Online-Konkurrenz im Lebensmittelhandel kaum eine Rolle. Doch ist es wohl nur die Ruhe vor dem Sturm. Die Signale mehren sich, dass bald auch …
Online wächst: Schonzeit für Lebensmittelhandel läuft ab
Pfeiffer Vacuum lehnt Busch-Übernahmeangebot endgültig ab
Aßlar (dpa) - Die Führung des Spezialpumpen-Herstellers Pfeiffer Vacuum hat sich klar gegen das Übernahmeangebot des Branchenrivalen Busch ausgesprochen.
Pfeiffer Vacuum lehnt Busch-Übernahmeangebot endgültig ab

Kommentare