+
15 Jahre lang war ein Berliner Kunde bei Amazon. Jetzt ist alles aus und vorbei. Amazon hat Schluss gemacht.

55-Jähriger sauer

Lebenslang gesperrt: Kunde darf nie mehr bei Amazon bestellen

  • schließen

Berlin - 15 Jahre lang hat ein Berliner ständig bei Amazon bestellt. Weil er es mit dem Zurückschicken der Pakete übertrieben haben soll, sperrt das Unternehmen sein Webshop-Konto - lebenslänglich.

Ein Mann aus Berlin darf nie wieder bei Amazon bestellen. Er kann sich nicht im weltgrößten Webshop einloggen, sein Konto ist gesperrt. Nicht temporär, sondern für immer. Das berichtet express.de. Der Grund: die "außergewöhnlich hohe Anzahl" an kostenlosen Retouren. Darüber ärgert sich der Mann. Denn "der Umsatz, den Amazon mit mir in 15 Jahren machte, dürfte enorm sein".

Zuvor habe das Unternehmen mit der Kündigung seines Kundenkontos gedroht. Da der Kunde offenbar unverbesserlich war, ließ Amazon seinen Worten Taten folgen.

"Mit keinem Wort erklärt Amazon, was unberechtigt reklamiert wurde, nennt keine Zahlen", regt sich der 55-Jährige im Gespräch mit dem Nachrichtenportal auf. "Natürlich habe ich von Missbrauchsfällen gehört, wo Online-Kunden benutzte oder kaputtgemachte Artikel zurückschickten. Das war bei mir nie der Fall", beteuert er gegenüber express.de.

Die vielen Retouren erklärt der eingeschnappte Berliner so: Er habe fünf Kinder, da müsse er Kleidung, die nicht passt, eben zurückschicken.

Nicht nur das Konto des Mannes hat Amazon gesperrt, auch das Konto von dessen Frau. Eine Dreistigkeit, findet der Berliner.

Gegenüber express.de sagte eine Amazon-Sprecherin, dass der Konzern keine Kunden wegen zu vieler Rücksendungen sperre - nur bei Missbrauch. Amazon werde den Fall des Mannes noch mal prüfen.

sah  

Böser Brief an den Paketboten: "Ich bin zu Hause"

Das Problem kennt vermutlich jeder: Man wartet auf ein bestelltes Paket, der Zusteller gibt es aber nicht ab - obwohl man daheim war. Hier hat sich ein genervter Kunde direkt an den Paketboten gewandt.

Video: Amazon Fresh - die große Supermarkt-Konkurrenz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Die Deutsche Bank arbeitet sich weiter in die Gewinnzone voran und legt einen millionenschweren Streit mit Ex-Vorständen bei. Das Geldhaus spürt aber auch Gegenwind.
Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Abu Dhabi (dpa) - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will gegensteuern und bietet an, insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Die Geschäfte laufen ansonsten gut. …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare