+
Ein Paket rollt im Amazon Logistikzentrum in Rheinberg über ein Transportband.

Ab September 2014

Amazon liefert Lebensmittel auch in Deutschland

Berlin - Amazon will spätestens ab September 2014 auch in Deutschland frische Lebensmittel verkaufen und nach Hause liefern. Dafür rekrutiert der Versandhändler gerade Personal.

Der weltweit größte Versandhändler Amazon will einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge auch bald in Deutschland frische Lebensmittel online verkaufen. Der Start sei für spätestens September diesen Jahres geplant, berichtete das Blatt am Donnerstag unter Berufung auf Insiderinformationen. Amazon verhandle bereits über Lagerflächen und Lkw-Flotten an mindestens vier Standorten in Deutschland, Österreich und Nachbarländern. Zudem werde gerade Personal für ein Experten-Team rekrutiert. Die Mitarbeiter sollen "zeitnah" beim Mutterkonzern in den USA geschult werden. Dort bietet Amazon seit 2007 unter dem Namen "Amazon Fresh" einen Lebensmittel-Lieferdienst an.

Das Sortiment von "Amazon Fresh" in Deutschland werde sich am Angebot klassischer Supermärkte orientieren, berichtete "Bild". Neben frischem Obst und Gemüse sollen Verbraucher auch Fleisch, Fisch und Milchprodukte online bestellen können.

Laut Umfrage vom Oktober 2013 ist der Einkauf von Lebensmitteln über das Internet nicht sonderlich beliebt in Deutschland. Nur fünf Prozent bestellen nach eigener Aussage regelmäßig Lebensmittel im Netz. Drei von vier Deutschen haben dies demnach noch nie getan. Mit der wichtigste Grund für die geringe Bereitschaft der Verbraucher zu Alltagseinkäufen über das Internet ist der Umfrage zufolge die Zufriedenheit mit den bestehenden Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. Online-bestellte Lebensmittel liefern in Deutschland bereits mehrere Anbieter nach Hause.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.