+

Börse reagierte zunächst negativ

Amazon mit gemischten Geschäftszahlen

Washington - Der Online-Versandhändler Amazon hat mit seinen am Donnerstag vorgelegten Quartalszahlen nicht restlos überzeugt. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen.

Zwar konnte der Konzern seinen Gewinn auf 749 Millionen Dollar (694 Millionen Euro) steigern, im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es 482 Millionen Dollar. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen der Analysten jedoch trotz eines Sprungs auf 43,7 Milliarden Dollar (35,7 Milliarden im Jahresvergleich).

Die Börse reagierte zunächst negativ auf die Geschäftszahlen aus dem Weihnachtsquartal: Nachbörslich verloren Amazon-Aktien zwischenzeitlich um mehr als vier Prozent und standen bei 804,40 Dollar je Papier.

Der US-Internetkonzern ist nicht nur im Versandhandel aktiv. Zuletzt weitet Amazon seinen Streamingdienst Prime Video auf 200 Länder aus und attackierte damit den Konkurrenten Netflix massiv. Am Dienstag kündigte der Konzern zudem an, für eine Milliardensumme ein eigenes Drehkreuz für Luftfracht am Flughafen Cincinnati im Bundesstaat Kentucky zu errichten, um unabhängiger von Zustelldiensten wie UPS oder FedEx und von traditionellen Post-Dienstleistern zu werden.

Daneben investiert Amazon auch in eigene Lastwagen, um Waren zwischen verschiedenen Lagern in den USA hin und her zu bewegen. Außerdem bereitet der Konzern den Einstieg in den Frachttransport auf See vor.

jah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.