+
In dem Tarifkonflikt zwischen Verdi und Amazon kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen. Foto: Henning Kaiser

Amazon-Mitarbeiter legen erneut die Arbeit nieder

Leipzig (dpa) - Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon haben am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. In Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi im Laufe des Tages etwa 420 Mitarbeiter.

Auch im hessischen Bad Hersfeld, in Koblenz (Rheinland-Pfalz) und in den nordrhein-westfälischen Standorten Rheinberg und Werne gab es nach Angaben des Unternehmens Streiks.

An allen fünf Standorten seien etwa 800 Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt, sagte Stephan Eichenseher von Amazon. Die Arbeitsniederlegungen hätten keine Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb gehabt.

Die Gewerkschaft fordert die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die etwa 10 000 Beschäftigten und will die Konditionen des Versand- und Einzelhandels durchsetzen. Das Unternehmen sieht sich jedoch als Logistikkonzern und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des in dieser Branche Üblichen. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Amazon-Logistikblog

Standorte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerksärger bremst Airbus 2017
Airbus muss sich mit verschiedenen Technik-Problemen herumschlagen. Der Gewinn legte zuletzt zwar zu - das lag aber vor allem an einem Sonderfaktor.
Triebwerksärger bremst Airbus 2017
Mittelstandsentlastung bei Steuern und Bürokratie
Berlin (dpa) - Kleinere Unternehmen in Deutschland werden steuerlich etwas entlastet. Sie können künftig höhere Kosten für kleinere Anschaffungen sofort beim Fiskus …
Mittelstandsentlastung bei Steuern und Bürokratie
Überraschend gute Zahlen bei Lufthansa 
Frankfurt/Main - Gute Geschäfte mit Fracht und Wartung haben der Lufthansa im gewöhnlich schwierigen ersten Quartal überraschend gute Zahlen beschert. Ob das weiter so …
Überraschend gute Zahlen bei Lufthansa 
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
München - Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Kommentare