+
In dem Tarifkonflikt zwischen Verdi und Amazon kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen. Foto: Henning Kaiser

Amazon-Mitarbeiter legen erneut die Arbeit nieder

Leipzig (dpa) - Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon haben am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. In Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi im Laufe des Tages etwa 420 Mitarbeiter.

Auch im hessischen Bad Hersfeld, in Koblenz (Rheinland-Pfalz) und in den nordrhein-westfälischen Standorten Rheinberg und Werne gab es nach Angaben des Unternehmens Streiks.

An allen fünf Standorten seien etwa 800 Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt, sagte Stephan Eichenseher von Amazon. Die Arbeitsniederlegungen hätten keine Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb gehabt.

Die Gewerkschaft fordert die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die etwa 10 000 Beschäftigten und will die Konditionen des Versand- und Einzelhandels durchsetzen. Das Unternehmen sieht sich jedoch als Logistikkonzern und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des in dieser Branche Üblichen. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Amazon-Logistikblog

Standorte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare